Dem Video HUNDEKREIS liegen das Melodram Opfergang von Veit Harlan (1944) und Christoph Schlingensiefs freie Adaption Mutters Maske (1988) zugrunde. Durch Strategien des Überschreibens und Reformulierens der problematisierten Filmdokumente werden die materiellen und atmosphärischen Zustände der beiden Ausgangsfilme verhandelt. Es entstehen verwinkelte und aufgeraute Zwischenräume, in denen sich die auftauchenden Figuren und deren Stellvertreter auf vielschichtigen Verweisebenen vernetzen und durch die sich auftuenden Brüche streunen.

Das Video und die dazugehörige Installation sind eine Zusammenarbeit zwischen Katharina und Franziska Aigner, Astrid K. Wagner und Robert Müller und Mathias Windelberg produziert mit der Unterstützung der Akademie der Bildenden Künste Wien und dem Video-Digital Kamera Verleih Wien, im Rahmen einer Impulstanz Turbo Residency. Mit besonderem Dank an Sandra Noeth, Laura Endres, Tonio Kröger, Ines Kleesattel und Bettina Henkel.

Loading more stuff…

Hmm…it looks like things are taking a while to load. Try again?

Loading videos…