CRY LOVE
DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG VON NANINE LINNING

EIN LINNING-KLASSIKER
Der Titel Cry Love beschreibt sehr unterschiedliche, grundlegende menschliche Gefühle: Der Dualismus von Emotionen, die unmittelbar zusammengehören und zeitgleich existent sind, schlägt sich auch auf die Körperlichkeit im Tanz nieder. Auf der Bühne sehen wir nur die Tänzerkörper. Zusätzlich gibt es zwei immense Videoleinwände – auch hier zeigt sich nur der Körper. Nichts lenkt vom Wesentlichen ab. Tänzer erscheinen stark in sich gekehrt, dann plötzlich expressiv und raumgreifend. Das innere Ringen und die Polarität der Emotionen wirken sich auch auf die Verhältnisse zwischen den Tänzern aus. Noch bevor sie den Weg zu ihren Plätzen im Zuschauerraum finden, laufen die Besucher über die Bühne, und über ihnen hängen Tänzer, als Spiegelung, über Kopf. Am 9. Juni 2006 tanzte Linnings Amsterdamer Company beim renommierten Holland Festival in Amsterdam die Uraufführung von Cry Love vor einem überwältigten Publikum. Für das Theater Osnabrück wird Nanine Linning dieses Stück neu erarbeiten.

BESETZUNG
Konzept/Choreografie Nanine Linning
Choreografische Assistenz Danilo Colonna
Komposition Jacob ter Veldhuis
Video Erik Lint und Roger Muskee
Licht-Design Richard Bron
Kostüme Petra Finke
Dramaturgie Peggy Olislaegers (UA), Caecilia Thunnissen

Mit Chris Bauer, Mallika Baumann, Léa Dubois, Francesca Imoda, Tommaso Balbo, Gustavo Gomes, Jesse Hanse, Konstantinos Kranidiotis, Kyle Patrick, Erik Spruijt

Loading more stuff…

Hmm…it looks like things are taking a while to load. Try again?

Loading videos…