A noise projection performance by Martin Howse and Wolfgang Spahn
Live at the Transmediale 12, HKW, Berlin, 2012
-en-
Borrowing terms from the cognitive and computer sciences, Liquid State Machine usually describes a soup of connected nodes, a situation with inputs, nonlinear functions and outputs which computes something or assists in its computation.

In this instance, the performance space becomes the computational soup bucket, an experimental Space-Noise-Continuum based on the connections between the plentiful nodes of both the kinetic-electromagnetic-noise apparatus of Martin Howse and the analogue/digital projection-machines of Wolfgang Spahn.

The performance begins with the subtle influence across these two distinct systems, arriving at an ultimate feedback between light (waves) and sound. LSM presents a play with transformations between distinct physical system domains.

-de-
In Anlehnung an Begriffe aus den kognitiven Wissenschaften und der Informatik, handelt es sich bei Liquid State Machine normalerweise um ein Gebräu verbundener Nodes, also um eine Situation mit Eingängen, nonlinearen Funktionen und Ausgängen, die etwas berechet bzw. die an Berechnungen beteiligt ist.

In diesem Fall wird der Ort der Performance zum Rechner-Suppentopf, ein experimentelles Raum-Noise-Kontinuum, das auf den Verbindungen zwischen den zahlreichen Nodes von Martin Howses kinetisch-elektromagnetischem Noise-Apparat auf der einen und Wolfgang Spahns analog-digitalen Projektormaschinen auf der anderen Seite beruht.

Die Performance beginnt mit den subtilen Einflüssen dieser beiden unterschiedlichen Systeme aufeinander und steigert sich schließlich zu einer Rückkopplung zwischen Licht(-wellen) und Sound. LSM präsentiert ein Verwandlungsspiel zwischen unterschiedlichen physischen Systemdomains.

Loading more stuff…

Hmm…it looks like things are taking a while to load. Try again?

Loading videos…