Das Konzept sieht ein Werkzeugset vor, welches die Möglichkeit bietet, auf digitaler Grundlage zu Lehren und zu Lernen. Jeder Schüler und Lehrer besitzt ein Set, womit, in Kombination mit einer digitalen Tafel, die Vorzüge digitaler, interaktiver Technik nutzbar sind.

Das Set besteht aus einer Basis in Form eines faltbaren Doppelscreen Tablets und fünf Werkzeugen um der Eindimensionalität von Touchoberflächen entgegenzuwirken. Mit den Werkzeugen ist es möglich, Aufgaben anschaulich und spannend auf dem Tablet zu bearbeiten.

Die Arbeitsumgebung nimmt Lehrern die Angst / den Respekt vor digitaler Technik und zeigt das darin steckende didaktische Potential. Gleicherweise wird dem Schüler ein spannender, spielerischer und prägnanter Unterricht geboten.

Inhalte werden von externen Anbietern (Verlage, anderen Lehrern, gegebenenfalls auch Schülern, …) bereitgestellt oder vom Lehrer selbst in einem Aufgabendesigner erstellt und im Vorfeld einer Unterrichtsstunde zu einer passenden Aufgabenkomposition gebündelt.

Relevante Informationen können aus verschiedenen aufbereiteten Quellen wie Lexika, Wörterbüchern, Landkarten, … , die in Form von Miniapplikationen zur Verfügung stehen, gezogen werden.

__

Tobias Precht (tobiasprecht.de)
Jonas Kimmelmann (jonaskimmelmann.de)

Prof. Jörg Beck
Prof. Hans Krämer

Bachelor Thesis 2011/12

Hochschule für Gestaltung
Schwäbisch Gmünd

______________________________________________________________________________________

(english)

Digital toolset for school

This concept is about a digital toolset offering the opportunity to teach and learn on a digital basis. Each student and teacher owns a set, wherewith, in combination with a digital blackboard, the user can benefit from digital and interactive technique.

The set contains a foldable double screen tablet as a basis and five haptic tools to counter the one-dimensional interaction on a touch-only user interface. With these tools the user can deal with the tasks in a concise and exciting way.

This digital working environment takes away the teachers fear of digital technique and illustrates the didactic potential of such a system. Alike the student is offered an exciting, playful and concisely class.

Class relevant content is provided by different sources (like publishers, teachers, eventually students themselves, …). Additionally, teachers can create tasks and content themselves within an integrated content designer and merge single parts to a so called lesson-composition which later can be matched to a specific lesson.

Relevant information can be extracted from different sources like lexicons, dictionaries, maps, … , which are included through mini-applications.

__

Tobias Precht
Jonas Kimmelmann

Prof. Jörg Beck
Prof. Hans Krämer

Bachelor Thesis 2011/12

University for Applied Science
Schwäbisch Gmünd

Loading more stuff…

Hmm…it looks like things are taking a while to load. Try again?

Loading videos…