(scroll runter zur deutschen Fassung)

Scarlett O’Hara reside en Girón, un barrio de Valladolid. Ella, al igual que muchos de sus vecinos, también sufrió las carencias derivadas de una guerra civil. Muchos de sus vecinos conservan extraños objetos encontrados en el patio de butacas del cine del barrio, y que han ido recolectando a lo largo de los 30 años que éste estuvo en activo. Primero como cine de barrio y como parte de una sede del Movimiento Falangista, y poco después del fin de la Dictadura, como un cine de „Arte y Ensayo“ que atrajo hasta este suburbio marginal a estudiantes e intelectuales hambrientos de libertad.

Leyendas urbanas y verdades como puños, documento y ficción, configuran el relato que conforma la historia de éste barrio. Desde la Dictadura hasta la „normalización“ de la Democracia, la historia de Girón forma parte de la memoria de España.

Scarlett O’Hara wohnt in Girón, ein Viertel in Valladolid, eine Stadt in Zentralspanien.
Sie, genauso wie die ganze Nachbarschaft, litt auch unter der Folgen eines
Bürgerkrieges. Seit circa 30 Jahren bewahren
bei sich viele der Einwohner Giróns merkwürdige Objekte auf, die sie damals in dem
Kiezkino „Castilla“ fanden.
Das „Castilla“ war am Anfang nicht nur ein Kino sondern auch einer der Treffpunkte
der Movimiento Falangista (faschistiche Bewegung), aber nach dem Tod des Diktators
Franco1975 wurde das Kino von einer Familie gekauft, die ein neues Kinoprogramm
einführte, so dass die Freiheit in Girón durch Filme von Buñuel, Bergmann, Fassbinder oder
Visconti, u.a, kam. Dies zog zu diesem marginalen Vorort eine neue Art Kundschaft an.

Urbane Legende und reine Wahrheit, Dokument und Fiktion bilden sich eine Erzählung
der Geschichte dieses Viertels heraus. Von Francos Diktatur bis zur Übergangsphase zur
Demokratie, Girón ist auch ein Teil der Geschichte Spaniens.

Loading more stuff…

Hmm…it looks like things are taking a while to load. Try again?

Loading videos…