Früher wollte sie Astronautin werden. Aber vor allem, um den Menschen um sich herum zu entkommen und "da oben" ganz alleine zu sein. Aus den schwierigen Verhältnissen ihrer Kindheit hat sich Alina Schick längst befreit und statt selbst der Schwerkraft zu trotzen, lässt die Diplom-Biologin dies nun Pflanzen tun. Sie hat gerade die Firma GraviPlant aufgebaut, wo Pflanzen waagerecht wachsen und sie war jahrelang in Nepal aktiv, wo Alina Schick mit ihrem Verein Kaule e.V. die Landwirte nahe Kathmandu bei ihrer nachhaltigen Landwirtschaft unterstützt. Das Leben der 36jährigen wurde im Rahmen des Biografie-Wettbewerbs "Was für ein Leben!" 2012 dokumentarisch verfilmt; Drehorte: Stuttgart, Köln, Bonn in Deutschland und Kathmandu und Kaule in Nepal.

Loading more stuff…

Hmm…it looks like things are taking a while to load. Try again?

Loading videos…