For more info about the refugee protest camp in Vienna 2012/2013 cf. refugeecampvienna.noblogs.org/, for the context of the publication of this video, cf. the multilingual webjournal transversal 03/2013: eipcp.net/transversal/0313.

In recent times protest camps of refugees and transit migrants become more frequent in Western Europe's cities. Following their request for basic provision, freedom of movement inside Austria, working permission, access to education and a general ban on deportation and others, the refugees of the protest camp in Vienna articulate a remarkable additional postulate: „If you don’t want to meet our demands, then please delete our fingerprints from your data bases and let us move on. We have are entitled to our future.“ – The new type of demand consists in combining the the right to freedom of movement – so far being understood as being physically - with the right to data sovereignty, thus this demand extends the quest for freedom of movement with a quest for liberation from digital deportability. By this we mean the expansion of the risks of migrant's mobility – money, duration of the journey and itinerancy and sometimeslife itself – to the whole space which is encompassed by the Schengen-border and beyond.
---
In jüngster Zeit häufen sich in zahlreichen Städten Westeuropas Protestcamps von Flüchtlingen und TransitmigrantInnen. Die Flüchtlinge des Wiener Protestcamps in der Votivkirche formulieren im Anschluss an ihre Forderungen nach Grundversorgung, Freizügigkeit innerhalb Österreichs, Arbeitserlaubnis, Zugang zu Bildung, Abschiebestopp u.a.1 ein erstaunliches Zusatzpostulat: „Wenn ihr unsere Forderungen nicht erfüllen wollt, dann löscht zumindest unsere Fingerabdrücke aus euren Datenbanken und lasst uns weiterziehen. Wir haben ein Recht auf unsere Zukunft.“ – Das Neuartige dieser Forderung besteht darin, dass sie das – bislang vor allem physisch begriffene – Recht auf Bewegungsfreiheit mit einem Recht auf Datensouveränität verbindet, d.h. dass sie die Frage der Bewegungsfreiheit letztlich um eine Befreiung aus der digitalen Abschiebbarkeit erweitert. Damit meinen wir die Ausweitung der Risiken der migrantischen Mobilität – Geld, Dauer des Unterwegsseins und manchmal auch das Leben selbst – auf den gesamten von der Schengener Grenze eingefassten Raum und darüber hinaus.

Loading more stuff…

Hmm…it looks like things are taking a while to load. Try again?

Loading videos…