audio: Christian Fennesz
production: Mego
video: Skot
produced: 1998
re-issued on Editions Mego 2007
-------------------------------
Irritationen und Überlagerungen bilden die wichtigsten technischen Aspekte bzw. Mittel, die in »Aus« eingesetzt werden. Kratzspuren und Körnigkeit des für das Video verwendeten Super 8-Materials werden darin ebenso exponiert und hervorgehoben, wie die plastische »Dehnbarkeit« und »Verflüssigung« alter Aufnahmen mittels Computerbearbeitung. Die Filmsequenzen (etwa von zwei älteren Frauen in der Küche bzw. kalifornischen Meerlandschaften) erscheinen wie durch kaum merkliche Filter überlagert, worin nicht zuletzt die Instabilität von visueller Erinnerungsarbeit ihren Ausdruck findet. Die Bilder sind zudem entlang der Musik rhythmisiert und werden in winzigen, ruckartigen Bewegungen vor und zurück »gescratcht«. Und immer wieder leicht kitschig wirkende Strandszenen bzw. sentimentale Varieté-Aufnahmen, deren Oberfläche in digitale Wallungen, ein computerisiertes Flirren, versetzt wird. Entscheidend ist auch die Sichtbarmachung der Bildrahmung und der Kadrierung des Ausgangsmaterials, die das Stück hindurch zunehmend in den Vordergrund gerückt wird.

Die Manipulierbarkeit und Fragilität der verwendeten Filme bilden damit zentrale Aspekte, die »Aus« – perfekt auf die leicht melancholische Musik abgestimmt – zur Schau stellt. So handelt das Video primär vom Abschiednehmen: von Erinnerungsbildern, von ungetrübter Materialqualität, schließlich von »alten« Medien insgesamt und deren Repräsentation der Welt.
(Christian Höller for sixpackfilm.com)

Irritation and layovers are the main technical aspects within »Aus«. Scratches and the graininess of the found footage (Super 8 film) are heavily exposed and emphasised. This can be seen within some kind of plastic ’extensibility’ or ’liquefaction’ of old movies by means of computers. The images are rhythmized along with the music moving forward and backward in single frames like being “scratched”.

It is important that one can see the framing and the projection itself; the possible manipulation und fragility of the chosen movies are central, fitting perfectly to the slightly melancholic music. In this way the video tells of saying goodbye: of memories and untroubled quality of the material, in the end of »old« media and its representation of the world.

¬ about skot
Mathias Gmachl and Tina Frank started collaborating under the name of Skot in 1997. “Playing and working with recorded visual material on the basis of live sampling and live construction of new forms of visual media” was their aim. Skot is no longer active since 2000.

Loading more stuff…

Hmm…it looks like things are taking a while to load. Try again?

Loading videos…