audio: General Magic
video: Tina Frank
length: 2 min
produced: 2005
-------------------------------

Pforten der Wahrnehmung, electronic style. Tina Franks Chronomops stößt Türen zu wahrlich anderen Dimensionen auf. Anders als die in der digitalen Kunst heute üblichen Reduktionismusstudien, anders als die auf Serialität angelegten Minimalbilder, anders schließlich als die allgegenwärtigen Filter- und Überlagerungsexperimente eröffnet Chronomops einen flirrend bunten Raum, der Farbexzess, Wahrnehmungstaumel und Popkarussell zugleich ist. Eine abstrahierte Architektur aus vertikalen Farbbalken wird unablässig in Rotation versetzt, wobei die Module und Bausteine nur so um sich fliegen – und das ganze System gleich auch noch um sich selbst rotiert. In der forcierten, teils ruckartigen Bewegung bildet sich ein digitaler Malstrom ab, dessen Sog die BetrachterInnen tief in sich hineinzieht.

Ein System, das wie aus dem Nichts auftaucht, sich eigendynamisch in immer neue Mobilitätsexzesse stürzt, dabei abenteuerliche Achsensprünge vollzieht, sich vorübergehend in zweidimensionale Streifen auflöst, dann wieder in ein prismatisches Licht- und Farbenstaccato verfällt, sich neunzig Grad seitwärts neigt – um zuletzt Schwindelgefühle der höheren Art zurückzulassen: So demonstriert Chronomops, begleitet von der ebenfalls sogartig angelegten Musik von General Magic, was die Pop-Psychedeliker immer schon gewusst haben wollen: dass gleich um die Ecke eines entsprechend abgefahrenen Grooves die „andere“ Seite lauert, ein in unregulierter Bewegung befindliches Farben- und Formenlabyrinth, das bloß aus seiner Unsichtbarkeit gehoben und aus seiner Unkenntlichkeit befreit werden muss. Selten sah das Innenleben elektronischer Musik bunter und berückender aus.

(Christian Höller für sixpackfilm)

-----------
The doors of perception, electronic style. Tina Frank’s Chronomops opens doors to truly different dimensions: different than digital art’s reductionist studies so common today, different than the serially laid out minimalist images, and different than the omnipresent filtering and layering experiments. Chronomops opens up a shimmering, colorful space that is simultaneously an excess of color, frenzy of perception, and pop carousel. An abstract architecture of vertical color bars is set in endless rotation, whereby the modules and building blocks fly around themselves—and the entire system likewise rotates. The forced movement forms a digital maelstrom whose suction pulls the observer deep into it.

A system surfacing as though out of a void, steadily plunging through its own dynamic into new excesses of mobility, while adventurously hopping axes,
temporarily dissolving into two-dimensional stripes, then lapsing again into a prismatic staccato of light and color, tending towards a 90 degree angle, sideward—leaving an extreme dizzying feeling in its wake. Chronomops, accompanied by music from General Magic, which is also composed as a slip stream, thus shows what the pop psychedelics always knew to be true: that the “other” side looms right around the corner of the perfect groove, a labyrinth of colors and forms set in irregular motion, which merely has to be raised from its invisibility and liberated from its incomprehensible state. Electronic music’s inner life has seldom appeared so colorful and captivating.

(Christian Höller for sixpackfilm)
Translation: Lisa Rosenblatt

rent for screenings: sixpackfilm.com

Loading more stuff…

Hmm…it looks like things are taking a while to load. Try again?

Loading videos…