Beim Sonderwettbewerb "Bandsalat 2014" suchen das Saarbrücker Café Exodus und die StudienStiftungSaar die besten Kurzfilme zum Thema Rassismus. Teilnehmen können Studierende der Saar-Hochschulen, Schüler, Azubis und andere interessierte Nachwuchsfilmer aus dem Amateurbereich. Zu gewinnen gibt es Preisgelder in Höhe von insgesamt 1234 Euro.

Der Wettbewerb wird von Schülern und Studierenden zwischen 15 und 25 organisiert, die sich ehrenamtlich im Café Exodus und für die StudienStiftungSaar engagieren. "Unser Wettbewerb dreht sich um das Zitat "I have a dream…", das ganz verschiedene Ideen und Emotionen in Menschen weckt", erklärt Mato Glatt, Leiter des ehrenamtlichen Arbeitskreises Film, der seit vielen Jahren im Café Exodus besteht. „Was sind die Träume der heutigen Generation, welche Rassismusprobleme bestehen und wie können sie gelöst werden? Ich bin mir sicher, dass es unendlich viele Geschichten und Träume gibt, die erzählt werden wollen."

Ob Spielfilm, Doku, Musikclip oder Zeichentrick - eingereicht werden können die unterschiedlichsten Filmgenres. In der hochkarätigen Jury sitzt unter anderem Dokumentarfilmerin Sung-Hyung Cho, deren Film "Full Metal Village" den Max-Ophüls-Preis und viele weitere Auszeichnungen erhalten hat. Die eingesandten Filme werden am 28. März 2014 im Rahmen der offiziellen Abschlussveranstaltung der Internationalen Wochen gegen Rassismus im Saarland öffentlich vorgeführt. Dann wird neben den Jury-Auszeichnungen auch ein Publikumspreis vergeben.

Teilnahmeschluss für den Wettbewerb ist der 01. März 2014. Alle Teilnahmebedingungen und weitere Informationen unter cafe-exodus.de und studienstiftungsaar.de.

Die IWGR werden seit 2009 von DGB Jugend Saar, Café Exodus, JuZ Försterstr. und Jupp Schmelz organisiert. In 2014 finden sie vom 8. bis zum 28. März statt.

Kontakt:
treff(a)cafe-exodus.de

Loading more stuff…

Hmm…it looks like things are taking a while to load. Try again?

Loading videos…