Eine Geschichte über Günther Fielmann.

Günther Fielmann machte 1956-1959 seine Lehre, mit Auszeichnung für sein Gesellenstück, als Augenoptiker. Seine Eltern (Dr. Wilhelm -Oberstudiendirektor- und Marie-Luise) schickten ihn auf eine Optiker-Schule um etwas solides zu lernen, da es sein Traum war Fotograf zu werden. 1963-1965 besuchte er die Fachschule für Augenoptik, Abschluß: staatlich geprüfter Augenoptiker und Augenoptikermeister, in Berlin und und hatte eine Tätigkeiten bei Essilor und bei Bausch & Lomb in Rochester/USA. Dann machte sich Günther Fielmann selbstständig mit der Eröffnung seines ersten augenoptischen Fachgeschäfts (fielmann-optic) 21.09.1972 in Cuxhaven, und zwei Jahre später hatte er bereits sieben Geschäfte. Ab 1977 gab Fielmann eine Drei-Jahres-Garantie auf die Qualität seiner Brillen - die Branche staunte. Durch niedrige Preise und aggressives Marketing wuchs das Unternehmen schnell. 1982 wird in Kiel ein Fielmann-Fachgeschäft mit mehr als 7.000 Brillen und einer Hologramm-Dauerausstellung eröffnet und 1986 übernahm er die Ladenkette von Optik-Lühman. Im Februar '87 führte er die "Brillenversicherung" mit der Volksfürsorge ein. Im Anschluss daran '88 übernahm er die "Interoptik GmbH & Co. KG, Fürth" und im Aug. 1988 heiratete er die 29 Jahre jüngere Kunst- und Germanistik-Studentin Heike Eggert, die sich als Fotomodell für Brillen in seinem Unternehmen beworben hatte. 1989 wurde sein Sohn Marc David Günther geboren, der einmal in die Fußstapfen seines Vaters treten soll. Marc hat auch noch eine jüngere Schwester, Sophie-Luise wurde 1994 gebohren und ist 15 Jahre alt. Im gleichen Jahr erwarb er mehrere landwirtschaftliche Betriebe und hat diese bis heute. Der Marktanteil der Fielmann-Gruppe wuchs in Deutschland, in 1993, auf 29,5% an. Der Erwerb der Rathenower Optischen Werke (ROW) und deren Brillenfertigung folgte 1994, und auch die Geburt seiner Tochter Sophie-Luise. Der Gang an die Börse und Umwandlung der Holding Fielmann-Verwaltung KG in eine AG, wurde auch ein Thema in dem Jahr. Als dies erfolgte, übernahm er '95 die "Pro-Optik AG" in Basel und beteiligte sich in Italien, Frankreich, Japan und der Ukraine. Der Erwerb der Domäne Hof Ritzerau folgte 1999 und trat mit der Universität Kiel in Kooperation zur Untersuchung der Auswirkungen bei Umstellung von konventioneller auf ökologischer Landwirtschaft. Zur Jahrtausendwende übernahm er die niederländische Optikerkette "Hofland Optiek B.V." und "Groeneveld Brillen en Contactlenzen B.B", trennte sich von seiner Frau und ließ sich scheiden. Seine aktuelle Lebensgefährtin heißt Beate Ludwig, die er auch von der Öffentlichkeit abschottet. Anfang 2002 errichtete er ein Produktions- und Logistikzentrum in Rathenow und kaufte "Schloss Plön" in Schleswig-Holstein als Ausbildungs- und Qualifizierungsstätte. Der erste Herzog von Plön war Joachim Ernst von Schleswig-Holstein-Plön, der schon damals als Hobby Augengläser geschliffen hat. Seit 2004 zahlen die gesetzlichen Krankenkassen keinen zuschuss mehr zu Brillen und Fielmann brachte das Angebot einer neuen Brillenversicherung in Kooperation mit der "Hanse Merkur". Bis dato wird das Geschäft mit Hörgeräten weiter ausgebaut und im Januar 2009 stieg Fielmann vom SDAX in den MDAX auf. In der Hörakkustik ist auch Fielmann der günstigste Anbieter und der Kunde erhält die Hörgeräte schon kostenfrei.

Das Video ist eine Dokumentation/Reportage des ©NDR Norddeutscher Rundfunk

tinyurl.com/yhg3rty

Loading more stuff…

Hmm…it looks like things are taking a while to load. Try again?

Loading videos…