Louis Andriessen: De Materie
Musiktheater mit dem Ensemble Modern Orchestra, Regie Heiner Goebbels

Mit De Materie bringt die Ruhrtriennale ein weiteres exzeptionelles Musiktheaterwerk des 20. Jahrhunderts zur Aufführung, das in Dramaturgie, Libretto und musikalischer Form traditionelle Muster der Oper überwindet und ihren Moglichkeitsraum erweitert.

Wie in vier umfangreichen Kapiteln eines Buches oder Sätzen einer Symphonie reflektiert De Materie die Zusammenhänge von Materie, Geist und Gesellschaft aus wechselnden Perspektiven: die niederländische Unabhängigkeitserklärung von 1581, eine Anleitung zum Schiffsbau von 1690, ein philosophisch-naturwissenschaftlicher Essay von 1651, die religiös-erotische Vision einer Nonne aus dem 13. Jahrhundert, ein kunsthistorisches Manifest, eine private Notiz zu Piet Mondrian, ein Gedicht über den Tod, eine Tagebuchaufzeichnung und eine öffentliche Rede von Marie Curie.

In Louis Andriessens Komposition treffen diese Quellen in einem großangelegten musikalisch-philosophischen Werk aufeinander: das Private auf das Politische, die Physik auf die Liebe, Einzelschicksal auf Menschheitsgeschichte. Seine Musik ist wie Architektur. Sie pulsiert, schwebt und lässt dem Hörer Raum.

Diese erste große Musiktheaterarbeit des niederländischen Komponisten für Solisten, Sprecherinnen, Chor und großes Ensemble ist seit ihrer Uraufführung in Amsterdam 1989 nicht wieder szenisch realisiert worden. Die Kraftzentrale im Landschaftspark Duisburg bietet mit ihrem Charakter den passenden Rahmen für dieses Werk, das Heiner Goebbels mit seinem Team in Szene setzt.

Louis Andriessen, geboren 1939, ist einer der herausragenden Komponisten Europas und eine Schlüsselfigur der zeitgenossischen niederländischen Kunstszene. Seine Musik, die Einflüsse von Strawinsky aufnimmt und sich gegenüber vielen Genres der populären Musik offen zeigt, ist gekennzeichnet durch die Verbindung von vorwärtsdrängender Energie, von Sparsamkeit und Klarheit des Materials und von charakteristischen Klangerfindungen, oft dominiert durch die Schärfe von Holz- und Blechblasern, Klavieren und elektrischen Gitarren. Einem breiteren internationalen Publikum ist Andriessen durch seine Opernarbeiten mit Peter Greenaway bekannt, die in den 90er-Jahren an der Niederländischen Oper in Amsterdam aufgeführt wurden.

Spielstätte — Kraftzentrale, Duisburg
Premiere — 15. August 2014
Weitere Termine — 17. 24. August, 16. 22. 23. August
Dauer — 1h 50 min
Intros — 15. 16. 17. 22. 23. 24. August: jeweils 45 min vor Vorstellungsbeginn
Deutsche Erstaufführung, Neuinszenierung
Tickets — 20 / 45 / 65 / 80 €
Ermäßigungen ab 10,00 €

Video: Ralph Goertz, iks, März 2014

-----------------------------
engl.

Louis Andriessen: De Materie
Music theater with Ensemble Modern Orchestra, Production by Heiner Goebbels

With De Materie, the Ruhrtriennale brings another exceptional opera to performance that overcomes the traditional patterns of the genre in terms of dramaturgy, libretto, and musical character and expands its possibilities.

Like four voluminous chapters of a book or movements of a symphony, De Materie reflects the connections between matter, spirit and society in changing perspectives. The Dutch Declaration of Independence of 1581, a list from a book on shipbuilding published in 1690, a philosophical and scientific essay dated 1651, the religious and erotic vision of a 13th century nun, a manifesto on the history of art, a private note about Piet Mondrian, a poem, a diary, a public speech by Marie Curie.

Andriessen’s composition attempts to merge the clash of these different perspectives into a kind of simultaneity within a large-scale musical and philosophical essay: the private, the political, physics and love, the history of humanity and the fate of individuals.

This first large-scale music theatre work by Dutch composer Louis Andriessen De Materie (1984 – 88) for soloists, narrators, vocalists and large ensemble has not been staged again since its world premiere in Amsterdam in 1989.

The Kraftzentrale with its character offers the appropriate framework for the production of this masterwork, staged by Heiner Goebbels and his team.

Louis Andriessen, born in 1939, is one of Europe’s outstanding composers and a key figure on the contemporary Dutch art scene. His music, influenced by Stravinsky but open to many genres of popular music, is marked by the combination of forward propulsion, sparseness and clarity of material as well as characteristic sound inventions, often dominated by the sharpness of wind and brass instruments, pianos and electric guitars. Andriessen came to a broader audience’s attention through his opera works with Peter Greenaway, performed during the 1990s at the Opera of the Netherlands in Amsterdam.

Loading more stuff…

Hmm…it looks like things are taking a while to load. Try again?

Loading videos…