Der Dax versucht seit einiger Zeit die magische Hürde von 10.000 Punkten zu überwinden, doch er tut sich schwer damit. Laut Wolfgang Haberbosch von der Marktsteuerung der Börse München werden die Märkte von Daten, Zahlen, Fakten – und jede Menge Psychologie beherrscht. Deshalb tun sich Indizes klassischerweise schwer bei „runden“ Marken, egal ob bei 5.000, 7.000 oder 10.000 Punkten. Wolfgang Haberbosch ist aber zuversichtlich, dass der Dax die Hürde demnächst nimmt. Ob er dann die 11.000er Marke auch noch erklimmt, hängt vor allem von zwei Dingen ab: der Entwicklung der Krise in der Ukraine einerseits und der Geldpolitik von Seiten der Fed in den USA und der EZB in Europa andererseits. Fällt beides günstig aus, dürfte das die Börsen weiter nach oben treiben. Diese Woche blicken auf jeden Fall die Augen der Anleger ganz genau in Richtung EZB und welche Entscheidungen diese in Sachen Zinspolitik trifft.

Loading more stuff…

Hmm…it looks like things are taking a while to load. Try again?

Loading videos…