Das Klischee sagt, die Roma seien ein fahrendes Volk. Sie brachen vor
einer Ewigkeit irgendwo in Indien auf, aus Gründen, die längst vergessen
sind, und durchstreifen seitdem ziellos und ohne Rücksicht auf nationalstaatliche
Grenzen die Welt. Die Statistik sagt, dass das nicht stimmt.
Die wenigsten Roma leben als Nomaden. Sie sind seit Jahrhunderten
sesshaft und werden seit eben so langer Zeit in ihren Heimatländern diskriminiert.
Die Roma sind immer Minderheit, sie haben keinen eigenen
Staat. Auch heute noch werden sie vertrieben, umgesiedelt, aus ihren
Häusern verjagt. Viele Roma in Südosteuropa leben in Armut. Zwei Drittel
von ihnen erreichen keinen Schulabschluss. In Italien, im Kosovo, in der
Slowakei und in Ungarn hat Annette Hauschild Orte besucht, die stellvertretend
für die prekäre Situation der Roma sind.

According to the cliché, the Roma are a nomadic people. They started
somewhere in India ages ago, for reasons that have long been forgotten,
and since then they have roamed the world aimlessly, without paying any
heed to national borders. According to statistics, though, none of that is
true. A minority of Roma is actually nomadic. They settled down centuries
ago, and have been discriminated against in their homelands for at least
as long. The Roma are always a minority; they have no country of their
own. Even today they are persecuted, resettled, driven out of their houses.
Many Roma in southeast Europe live in poverty. Two-thirds of them do not
finish school. In Italy, Kosovo, Hungary, and Slovakia, Annette Hauschild
visited places that are representative for the Roma‘s precarious situation.

j vimeo.com/53840521

Loading more stuff…

Hmm…it looks like things are taking a while to load. Try again?

Loading videos…