Andrea Schroeder Plus

Joined
Berlin

User Stats

Profile Images

User Bio

Andrea Schroeder – Poetin der Nacht

Andrea Schroeder ist eine Ausnahmeerscheinung unter den deutschen Sängerinnen. Eine Songpoetin, deren Stimme ebenso fesselt, wie ihre lyrischen, oft melancholischen Texte.
Mit „Where The Wild Oceans End“ legt die Berlinerin nun ihr zweites Album vor, aufgenommen in einem kleinen, wunderbar ausgestatteten, analogen Studio an der norwegischen Atlantikküste, unter der Regie des US-amerikanischen Produzenten Chris Eckman (The Walkabouts, Tamikrest, Midnight Choir). Verglichen mit ihrem 2012er Debut „Blackbird“, das von Kritik wie Publikum gleichermaßen euphorisch aufgenommen wurde und die Messlatte entsprechend hoch legte, ist mit „Where The Wild Oceans End“ dennoch ein Quantensprung gelungen. Die Entwicklung, die Andrea Schroeder und ihre Band um den dänischen Gitarristen und Songwriting-Partner Jesper Lehmkuhl in den anderthalb Jahren seit Erscheinen ihres Debuts genommen haben, ist faszinierend. Ohne ihre Wurzeln zu verlassen, haben sie ihr Spektrum deutlich, aber in logischer Konsequenz erweitert. Nach wie vor steht Andreas verstörend-verführerische Stimme im Mittelpunkt, sind die Geschichten, die sie transportiert von tiefer, fragiler Melancholie geprägt, die musikalische Vision ist jedoch deutlich gewachsen. „Where The Wild Oceans End“ ist ein Album wie aus einem Guss geworden, es hinterlässt Spuren, berührt die Seele und vermittelt doch ein wohlig-warmes Gefühl tiefster Befriedigung beim Hörer. (Glitterhouse Records)

Auszug Pressestimmen über Blackbird:

"Ein Mix aus Folk und Chanson, Blues, Rock und Kunstlied
vereint sich zu einem sensationellen Debüt ..."
Musikexpress (5 Sterne)

"Der Berliner Song-Poetin ist ein wuchtiges Album
voller Drama und Schwermut gelungen, irgendwo
zwischen Leonard Cohen, Scott Walker,
Nick Cave und Nico, zwischen Desert-Rock,
Country, filigranem Folk und Fado-Einflüssen."
Rolling Stone (4 Sterne)

"Andrea Schroeder löst in gewisser Weise das Versprechen ein,
das Lana del Rey gab und nicht halten konnte." Spiegel Online

„Die Berliner Sängerin offenbart ein musikalisch und text-poetisches Kunstwerk zwischen Folk, Blues und chansonesken Balladen.“ Prinz

andreaschroeder.com

External Links

Following

  1. Andrea Schroeder
  2. David Bowie
  3. Mute
  4. OKAYSS Prod.
  5. Look Sessions
  6. Lasse Matthiessen
  7. Tato Lopera
  8. orangepopberlin
  9. FOSFILM
  10. Stead
  11. Jean de Oliveira