D-2011. acryl glas cube, acryl glas spools, PC, Screen, Servo Motors, Microcontroller, Processing Application
130 cm x 60 cm x 30 cm.

Documentation Sound: Jose G. Soler

daniel-franke.com
wearechopchop.com
______________________________

The Question about how we perceive images is the central point of this work. Assuming that respectively distorted images generate for us a reproduction of the world and that this duplication in addition to the time line within technical images shifts our sensory perception, primarily from eye to a simulation of sight.
The work begins with this in mind. The moving image in the form of a simulation is the initial point - digital data generated by an animated movie are transformed back to the real world illustrated by a pointer moving through space.

Eight nylon - cords link to a mutual point that can only hold the position in space because of their interdependent movement. A loop occurs - a movement is simulated in a digitally reconstructed physical space and the resulting information of the position is transformed back to the physical space. The Outcome is form of spatial image, a kinetic plane which expands in three dimensions. As a Consequence the perception is changing, the moving image cannot only be seen from one fixed viewing angle or rather one unique viewer position. The observer
is autonomous, moving around the sculpture and is thus controlling his/her own point of view of the spatial film. Consequently restrictions of the medium are scrutinised similar to that what the expanded cinema movement questioned. With that in mind the work follows the idea of the work "Spatial Soundsculpture", but in contrast to the older work the Screen has completely vanished. The Interface that lead to the digital medium in form of a window is only visible by the edges of the mapped coordinate system.

german

Die Frage nach der Wahrnehmung von Bildern ist der zentrale Punkt dieser Arbeit. Geht man davon aus, dass Bilder uns in perspektivischer verzerrter Form ein Abbild der Welt liefern und dass diese Verdoppelung durch die Addierung der Zeitachse in technischen Bildern sich hin zur Simulation von Sinneseindrücken, vorrangig des Auges verschoben hat. Setzt diese Arbeit genau hier an. Das Bewegtbild in Form einer Simulation wird als Ausgangspunkt genutzt, die generierten Daten aus einem digital animierten Film werden auf die reale Umgebung zutrücktransformiert und lassen einen Zeiger im Raum wandern.

Acht Nylon-Schnuere verweisen auf einen gemeinsamen Punkt, der nur durch ihre gleichmäßige und von einander abhaennige Bewegung seine Position halten kann. Eine Schleife entsteht - ein physischer raum wird digital rekonstruiert worin eine Bewegung simuliert wird. Die daraus resultierenden Daten werden dann wieder auf den realen Raum übertragen. Das Ergebnis ist eine Art räumliches Bild, eine kinetische Fläche, die sich in drei Dimensionen ausdehnt. Damit verändert sich die Wahrnehmung des Medium , das bewegte Bild ist nicht aus einem starren Betrachterwinkel bzw. von einer optimalen, einzigen Position zu sehen. Der Zuschauer bewegt sich selbst um das Objekt und bestimmt damit seine eigene Ansicht auf den räumlichen Film, er dadurch wird aktiv. Restriktionen des Bewegtbildmediums werden damit gebrochen, wie sie in frühen Ansätzen schon von den Anhängern der Expanded Cinema Bewegung hinterfragt wurden, die “all das, was spaeter durch die digitale Technologie möglich wurde, … analog vorzeichneten” (P. Weibel) . Die Arbeit setz hier also bei der Spatial Sound Sculpture von 2009 an, der Screen hat sich aber im Kontrast zur früheren Arbeit komplett aufgelöst. Das Interface, das als Fenster zum digitalen Medium fungierte zeigt jetzt nur noch seinen Grenzen in Form der räumlichen Ausdehnung des gemappten Koordinatensystems.

Loading more stuff…

Hmm…it looks like things are taking a while to load. Try again?

Loading videos…