»Performative Monster« erschafft der junge amerikanische Choreograf Daniel Linehan in seiner neuesten Arbeit. Bewusst amateurhaft zelebriert ein Tänzertrio eine Art Konzert in acht Sequenzen, in denen Sprache, Rhythmus und choreografische Vorgaben auf Kollisionskurs gebracht werden. Was auf den ersten Blick wirkt wie ein Low-Budget-Musical, ist in Wirklichkeit ein perfekt durchdachter, ironischer Kommentar zu einer Gesellschaft, die nur noch Formate übernimmt und keine Originalität mehr kennt. Mit Stimme, Körper und Kamera kopieren, fragmentieren und verzerren Linehan und seine Mit-Zombies Realität und kulturelle Versatzstücke – und steigern sich dabei in einen Punkrock-artigen Furor. Die Texte der teils skurrilen, teils wütenden Songs stammen von Linehan selbst.

»The central focus of our investigations is the body, but it is not a simple body. We conceive the body as a multifaceted entity in which drives, language, movement, rhythm and perceptions are all interacting with one another, vitally, messily. (...) ›Zombie Aporia‹ combines two conflicting tendencies: the naïve certitude of a manifesto together with the cautious skepticism of our age. We stand for what we do, hesitantly. We chant our creeds with conviction, but we doubt their significance.« (Daniel Linehan)

Konzept, Choreografie & Text: Daniel Linehan › Mit: Daniel Linehan, Salka Ardal Rosengren, Thibault Lac › Produktion: Caravan Production › Koproduktion: Rencontres chorégraphiques internationales de Seine-Saint-Denis, Centre National de la Danse Pantin, CDC Toulouse, Kunstencentrum Vooruit Gent, Kunstencentrum BUDA Kortrijk

Loading more stuff…

Hmm…it looks like things are taking a while to load. Try again?

Loading videos…