MAYBE THIS IS A DREAM
KÖLNISCHER KUNSTVEREIN

Eröffnung: 8. April 2014, 19 Uhr
Sound-Performance von Hans Berg: 8. April, ab 20.30 Uhr
Ausstellung: 9. April – 1. Juni 2014

Das Künstlerduo Nathalie Djurberg & Hans Berg (*1978, Schweden), das durch eindringliche Trickfilme international große Bekanntheit erlangte und 2009 mit einem Löwen der Biennale Venedig ausgezeichnet wurde, zeigt im Rahmen seiner Ausstellung im Kölnischen Kunstverein eine Auswahl an Filmarbeiten sowie großformatigen Skulpturen.

In den in Stop-Motion gefertigten Filmen, die bislang den größten Teil der Produktion der beiden Künstler ausmachten, treten zumeist Figuren aus Knetmasse in Erscheinung, die formal die Welt von Kinderfilmen nachklingen lassen. Durch ihre Inhalte und Handlungsstränge verweisen sie allerdings auf zum Teil skurrile Traum- und Albtraumwelten. Die Themen dieser filmischen Arbeiten sind die elementaren Fragestellungen des menschlichen Daseins, die um Liebe, Macht und Gewalt kreisen.

Die jüngste Arbeit „The Black Pot“, die im Zentrum der Kölner Ausstellung steht, kommt hingegen ohne Figurenarsenal aus und weist quasi abstrakte Züge auf. Der auf Zeichnungen basierende Animationsfilm zeigt den sich stetig wiederholenden Prozess der Entstehung, Veränderung und Auflösung von Formen und spielt damit auf die vielfältigen Kreisläufe der Natur und des Universums an.

Begleitet werden die bewegten Bilder, wie die bisherigen Animationsfilme des Duos, von elektronischer Musik, die Hans Berg eigens für die Arbeiten komponiert. Im Kölnischen Kunstverein werden die filmischen Arbeiten durch riesige Donut- und Eiskulpturen ergänzt, die den großen Saal einnehmen und verwandeln werden.

Wir duften Nathalie Djurberg und Hans Berg exklusiv interviewen. Danke!!
gefilmt mit Panasonic AF 101, Schneider Cine Xenar / Arri LWZ
ein Film von Ralph Goertz
© IKS-Medienarchiv
---------------

MAYBE THIS IS A DREAM
KÖLNISCHER KUNSTVEREIN
Opening: 8 April 2014, 7 pm
Sound performance by Hans Berg: 8 April, 8:30 pm
Exhibition: 9 April – 1 June 2014

The artist duo of Nathalie Djurberg & Hans Berg (b.1978,Sweden) have achieved international prominence with their haunting animated films and they were awarded a Lion at the Venice Biennale of 2009. In their exhibition at the Kölnischer Kunstverein they will be showing a selection of cinematic works as well as large-format sculptures.

The films are created using stop-motion animation and, to date, they have made up the majority of the two artists’ work. They typically feature figures moulded in clay, which are formally reminiscent of the world of children’s films. With their content and storylines, however, the films conjure up sometimes bizarre dream and nightmare worlds. The elementary questions of human existence – revolving around love, power and violence – provide the themes of these film works.

In contrast, their most recent work – The Black Pot, which is at the centre of the Cologne exhibition – gets along without any array of figures and displays almost abstract tendencies. The animated film is based on drawings, presents the continually repeating process of the emergence, change and disintegration of forms and thus plays on the various cycles of nature and the universe.

As in the duo’s previous animated films, the moving images are accompanied by electronic music composed specifically for them by Hans Berg. In the Kölnischer Kunstverein the film works will be complemented by large doughnut and egg sculptures, which will take over and transform the main hall.

We were allowed to accompany Nathalie Djurberg during the set up and had an excluive interview. Many thanks!
A film by Ralph Goertz
© IKS-Medienarchiv
filmed with Panasonic AF 101, Schneider Cine Xenar / Arri LWZ
iks-medienarchiv.de

Loading more stuff…

Hmm…it looks like things are taking a while to load. Try again?

Loading videos…