(english version below)

Herbordt/ Mohren/ Seidl
Von Mücken, Elefanten und der Macht in den Händen
Musiktheater, 2008

Einer hört nicht auf zu reden, um den Lauf der Dinge aufzuhalten. Ein anderer regiert Orkane mit seinen Blicken. Noch einer entdeckt unerforschtes Neuland. Sie streiten sich darum, wie man aus dem was es gibt, etwas machen kann was es noch nicht gibt. Im Schleier all ihrer leicht zusammengekniffenen Augen werden Konturen zu Schemen und diese Schemen zu Beweisen einer Zeit neben der Zeit, einer Vorstellung hinter der Welt oder davor – einer von vielen. Zwischen Musik und Theater, Geräusch und Klang, Mücken und Elefanten ist Macht nichts als die Grenze zwischen einer Vorstellungswelt und der nächsten. Dort nämlich, wo Mücken zu Elefanten werden, wo eingebildete Armeen und erfundene Abenteurer gemeinsam vermeintliches Neuland entdecken, gehen die Halluzinationen der Paranoiker mit machtvollen Inszenierungsformen in eins. Dort könnten die grauen Zentren der Macht zu finden sein, ihr Geheimnis und ihr immer abwesender Grund. Von Mücken, Elefanten und der Macht in den Händen ist ein Spiel um die Grenzen von Musik und Theater – ein Spiel von Mücken, Elefanten und anderen (ohn-)mächtigen Verwandlungen.

„So glückte den drei Autoren eine Produktion, bei der die Elemente des Musiktheaters, fern von Operkonventionen, neu zusammengebracht erscheinen. Auch inhaltlich gibt sich das Stück erfrischend experimentell und setzt sich wohltuend vom Einerlei vieler zeitgenössischer Musiktheaterwerke ab. Wie es im Theater sein sollte, wird das Thema des Stücks, die Macht, ganz spielerisch und unprätentiös umflossen.“ Hanno Ehrler, DLF, Musikjournal, 28.1.2008

„Eine Vorstellung über Vorstellungen - ist das vorstellbar? Mit ihrem Musiktheater "Von Mücken, Elefanten und der Macht in den Händen" haben Bernhard Herbordt, Melanie Mohren und Hannes Galette Seidl den Beweis dafür angetreten, dass das keine haarspalterische und staubtrockene Theorie sein muss, sondern dass auch völlig abstraktes Theater eine erstaunliche Frische und Lebendigkeit ausstrahlen und bestens unterhalten kann. 
... sophisticated, mit intellektuellem Anspruch, aber auch mit Beweglichkeit und Witz. ... Der Fonds experimentelles Musiktheater, der die Entstehung und Aufführung ermöglicht hat, kann sich mit ihnen freuen über ein gelungenes Experiment.“ Ulrike Gondorf, dradio, Fazit, 24.01.2008

Komposition: Hannes Galette Seidl
Text, Regie: Bernhard Herbordt und Melanie Mohren
Ausstattung: Anike Sedello, Sarah Haas
Live Elektronik: Sébastien Roux
Mit: Sebastian Berweck (Klavier), Vardeni Davidian (Sopran), Andreas Hilscher (Schauspieler), Arnd Kommer (Performer), Theo Nabicht (Kontrabassklarinette), Michael Pattmann (Schlagzeug), Andreas Roth (Posaune), Katharina Zoffmann (Schauspielerin)
Assistenz: Annette Gerstmann, Juliane Beck

In Koproduktion mit Theater Bonn, Fonds experimentelles Musiktheater, eine Initiative des NRWKULTURsekretariats und der Kunststiftung NRW
Gefördert durch Beethovenstiftung Bonn mit freundlicher Unterstützung Kampnagel Hamburg und ZKM Karlsruhe

Uraufführung 24.01.2008, Theater Bonn

Ausgezeichnet mit dem Förderpreis der Beethovenstiftung Bonn sowie dem Music Theatre NOW-Preis des Internationalen Theaterinstituts (ITI)

http://www.mueckenundelefanten.de

+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Herbordt/ Mohren/ Seidl
On mosquitoes, elephants and the power in one’s hands
musictheatre, 2008

One does not stop talking to stem the tide. One governs hurricanes with his looks. Another one discovers unexplored territories. All of them are arguing: how to build out of something already existing, another thing, that doesn´t yet exist. In the veil of their slightly closed eyes, contours become patterns and those patterns the proof of a time beside the time, an image behind the world or before it – one image out of many. Between music and theatre, noise and sound, mosquitoes and elephants power is nothing but the border between one world of imagination and another. Where mosquitoes become elephants, where imaginary armies and fictitious adventurers discover pretended new territories, a strategy of ‘how to stage power’ is hardly to be distinguished from paranoid hallucinations. It’s within this pathological passage, where the blurred centres of power could be detected, their secrets and always absent ground. On mosquitoes, elephants and the power in one’s hands is a game of power and its loss. A game about the limits of music and theatre - a game of mosquitoes, elephants and other (unconsciously) powerful transformations.

„A potential performance about different possibilities – is that possible? With their music theatre piece "Von Mücken, Elefanten und der Macht in den Händen" Bernhardt Herbordt, Melanie Mohren and Hannes Galette Seidl produced the proof, that theory doesn’t have to exist only on papers, but that theatre based on theory is able to produce an astonishing lively event and entertainment. 
... sophisticated, intellectual, but agile and humorous.... The Founds for Experimental Music Theatre, which initiated this piece, can be pleased with them about this excellent evening.“ Ulrike Gondorf, dradio, Fazit, 23.01.2008

„The three authors did simply everything right with their production, in which the elements of music theatre, faraway the conventions of opera, seemed to fit together in an unseen way. But also as regards content the piece is presenting itself refreshing experimental and distinguishing itself most agreeable from the monotony of most contemporary music theatre pieces. As it should be in theatre, the topic of the piece, power, is circulated playfully and unpretentious.“ Hanno Ehrler, DLF, Musikjournal 28.1.2008

„Music is only one of the elements in a theatrical space of potentiality, in which the political dimensions of intellectual and sensual shift of dimension is playfully called in question. How becomes the midge an elephant – or the other way around; when becomes the sound of dry leaves a symphony; where is Prospero’s Island, and which insanity is ruled by strict methods? The young author and directors team Bernhard Herbordt and Melanie Mohren created together with the composer Hannes Gealette Seidl an expedition to the hidden places of power and the gaps of imagination... an intellectual but entertaining and sensual exciting premiere!“ Elisabeth Einecke-Klövekorn, Magazin der Theatergemeinde Bonn Kultur 45/ 2008

music: Hannes Galette Seidl
realisation, text: Bernhard Herbordt and Melanie Mohren
stage design: Anike Sedello, Sarah Haas
Live Electronics: Sébastien Roux
with: Sebastian Berweck (piano), Vardeni Davidian (sopran), Andreas Hilscher (actor), Arnd Kommer (performer), Theo Nabicht (clarinet), Michael Pattmann (drums), Andreas Roth (trombone), Katharina Zoffmann (actress)
assistence: Annette Gerstmann, Juliane Beck

in coproduction with Theater Bonn, Fonds experimentelles Musiktheater, an initiative by NRWKULTURsekretariats and Kunststiftung NRW
founded by Beethovenstiftung Bonn with kind support by Kampnagel Hamburg and ZKM Karlsruhe

world premiere 24.01.2008, Theater Bonn

awarded with the prize by the Beethovenstiftung Bonn and the Music Theatre NOW-Prize of the international theatre institute Germany (ITI)

http://www.mueckenundelefanten.de

# vimeo.com/9375311 Uploaded

Edition Juliane Klein

Edition Juliane Klein

Auf diesem Kanal finden Sie die vimeo-Videos mit Musik aus der Edition Juliane Klein

Browse This Channel

Shout Box

Heads up: the shoutbox will be retiring soon. It’s tired of working, and can’t wait to relax. You can still send a message to the channel owner, though!

Channels are a simple, beautiful way to showcase and watch videos. Browse more Channels.