CityNightLapse

  1. //English//
    Alexanderplatz with its landmark TV tower is one of the defining squares in Berlin. The showpiece centre of former East Berlin, it is dominated by large-scale structures and wide-open spaces. The Alexanderplatz station is a hub that connects several underground and tram lines as well as local, regional and national trains, making it one of the city’s most important interchanges for public transport. Unsurprisingly, the area appears very brightly lit from above at night (userpage.fu-berlin.de/~kyba/images/berlin_mosaic.html).
    The images for this video were taken during the night of Tuesday, June 18, 2013. The video constituted part of a larger-scale analysis of night-time lighting at Alexanderplatz that was conducted in a studio project in the urban and regional planning Master programme at TU Berlin. Using identical settings, one photograph was taken every 30 seconds between 9:30 pm and 4:30 am. The resulting images were compiled into a video in order to provide an analytical basis for studying how the lightscape changes throughout the night.
    With the onset of darkness, many different sources of artificial illumination are switched on. These range from illuminated advertisements to architectural and decorative illuminations to public street lighting. While some lights remain on until daylight returns, others are switched off during the course of the night – including the illumination of the TV tower. Interestingly, some of the lights that go off during the night are again switched on in the early morning hours.
    The most pronounced changes to the lighting are the following:
    ca. 10:00 pm
    - the illumination of the TV tower, the C&A logo and the street lighting are switched on
    ca. 11:00 pm
    - the window lighting of Galeria Kaufhof (a department store) is switched off
    ca. 01.15 am
    - the illumination of the TV tower is switched off
    ca. 02.00 am
    - the illumination of the Park Inn building is switched off
    ca. 03.00 am
    - the logo on top of the Park Inn building is switched off
    ca. 04.00 am
    - the illumination of the Park Inn building and the logo on top of the building is switched on
    ca. 04.15 am
    - the C&A logo and the street lighting are switched off
    Please get in touch if you've got any questions or if you'd like to use our material for your own research or artistic work. Dietrich Henckel & Josiane Meier, Chair of Urban and Regional Economics, TU Berlin: econ-isr.tu-berlin.de/menue/kontakt

    /Deutsch/
    Der Alexanderplatz mit seinem Fernsehturm ist einer der prägenden Orte Berlins. Das Zentrum des ehemaligen Ostberlin ist dominiert von großmaßstäblichen Bauten und weiten Flächen. Der Bahnhof Alexanderplatz ist einer der bedeutendsten Verkehrsknotenpunkte der Stadt: Hier treffen mehrere U-, S-Bahn- und Tramlinien zusammen sowie Züge des Regional- und Fernverkehrs. Wenig überraschend erscheint der Alexanderplatz bei Nacht aus der Vogelperspektive sehr hell.
    Die Fotos für dieses Zeitraffer-Video wurden während der Nacht von Dienstag, 18. Juni, auf Mittwoch, 19. Juni 2013 aufgenommen. Das Video war Bestandteil einer größer angelegten Analyse der Beleuchtung auf dem Alexanderplatz im Rahmen des Master-Studienprojekts ‚LichtGestalten. Analyse-, Steuerungs- und Konfliktpotenziale‘ im Studiengang Stadt- und Regionalplanung der TU Berlin. Für die Aufnahmen wurde eine Kamera installiert, die in der Zeit zwischen 21.30 Uhr und 4.30 Uhr jede halbe Minute ein Bild von der gleichen Perspektive aus und mit gleichbleibenden Einstellungen aufnahm. Hintereinander gereiht veranschaulichen sie die Variation des natürlichen und künstlichen Lichtes über die Nacht hinweg.
    Zahlreiche verschiedenartige künstliche Lichtquellen – von Werbebeleuchtung über Gebäudeanstrahlungen und dekorative Platzbeleuchtung bis hin zur Straßenbeleuchtung – werden mit Eintritt der Dunkelheit eingeschaltet. Während einige die gesamte Nacht hindurch leuchten, werden andere im Laufe der der Nacht abgeschaltet – u.a. die Anstrahlung des Fernsehturmes. Einige der Lichtquellen, die in den Nachtstunden ausgeschaltet werden, werden im Morgengrauen wieder in Betrieb genommen.
    Die markantesten Licht-Veränderungen:
    ca. 22.00 Uhr
    - Einschalten der Fernsehturm-Beleuchtung, des C&A Logos, der Straßenraum-Beleuchtung
    ca. 23.00 Uhr
    - Ausschalten der Schaufensterbeleuchtung von Galeria Kaufhof
    ca. 01.15 Uhr
    - Ausschalten der Fernsehturm-Beleuchtung
    ca. 02.00 Uhr
    - Ausschalten der Beleuchtung des Park Inn Hotels
    ca. 03.00 Uhr
    - Ausschalten des Schriftlogos des Park Inn Hotels
    ca. 04.00 Uhr
    - Einschalten der Beleuchtung und des Schriftlogos des Park Inn Hotels
    ca. 04.15 Uhr
    - Ausschalten des C&A Logos, der Straßenraum-Beleuchtung
    Bitte nehmen Sie bei Rückfragen oder wenn Sie das Material für Ihre eigenen Forschungs- oder künstlerischen Zwecke verwenden möchten Kontakt mit uns auf. Dietrich Henckel & Josiane Meier, FG Stadt- & Regionalökonomie, TU Berlin: econ-isr.tu-berlin.de

    # vimeo.com/104795133 Uploaded 333 Plays 0 Comments
  2. ///English///
    Berlin’s centrally located Potsdamer Platz was one of the city’s busiest intersections until the Berlin Wall cut it in two. Potsdamer Platz was redeveloped around the turn of the millennium with the aim of reinstating it as a vibrant urban space. Seen from above at night (userpage.fu-berlin.de/~kyba/images/berlin_mosaic.html), it appears as one of the brightest areas in Berlin’s inner city.
    The images for this timelapse video were taken during the night of Tuesday, July 1, 2014, from the roof terrace of the Atrium Tower at the southern end of Potsdamer Platz. Using identical settings throughout, one photograph was taken every 30 seconds between 7:30 pm and 6 am. This resulted in a total of over 1.200 individual images. These were compiled into a timelapse video in order to provide an analytical basis for studying how the lightscape changes throughout the night.
    As night falls, many sources of artificial illumination are switched on. While some lights are switched off during the course of the night, others remain on until daylight returns. A particularly striking example is the dome of the IMAX movie theatre visible in the foreground: Though it is not visible from the ground, it is very brightly lit and only switched off in the early morning hours.
    The most pronounced changes to the lighting are the following:
    ca. 9:45 pm:
    - the DB Tower’s lighting is switched on
    - the Sonycenter’s lighting is switched on
    ca. 10:00 pm
    - the Hyatt logo is switched on
    - the lighting of the dome on the IMAX building is turned up significantly
    ca. 10:15 pm
    - the illumination of the satellite dishes on the roof of the CinemaxX theatre is switched on
    - the street lighting is switched on
    ca. 00:15 am
    - the Potsdamer Platz shopping arcade’s lighting is switched off
    ca. 01:00 am
    - the DB Tower’s lighting is switched off
    - the Sonycenter’s lighting is switched off
    ca. 04:30 am
    - the street lighting is switched off
    - the illumination of the satellite dishes on the roof of the CinemaxX theatre is switched off
    ca. 05:00 am
    - the Hyatt logo is switched off
    ca. 05:30 am
    - the lighting of the dome on the IMAX building is switched off

    Please get in touch if you've got any questions or if you'd like to use our material for your own research or artistic work. Dietrich Henckel and Josiane Meier, Chair of Urban and Regional Economics, TU Berlin: econ-isr.tu-berlin.de/menue/kontakt

    ///Deutsch///
    Der zentral gelegene Potsdamer Platz war eine der verkehrsreichsten Kreuzungen Berlins, bis die Mauer ihn in zwei Teile trennte. Um die Jahrtausendwende wurde der Potsdamer Platz neu bebaut, mit dem Ziel, erneut einen belebten Stadtraum zu schaffen. Bei Nacht aus der Vogelperspektive betrachtet (userpage.fu-berlin.de/~kyba/images/berlin_mosaic.html), erscheint er als einer der hellsten Orte der Berliner Innenstadt.
    Die Fotos für dieses Zeitraffer-Video wurden während der Nacht von Dienstag, 1. Juli, auf Mittwoch, 2. Juli 2014 von der Dachterrasse des Atriumtowers (ehemals debis-Haus) aufgenommen. Dafür wurde eine Kamera installiert, die in der Zeit zwischen 19.30 Uhr und 6.00 Uhr jede halbe Minute ein Bild von der gleichen Perspektive aus und mit gleichbleibenden Einstellungen aufnahm. Insgesamt wurden über 1.200 Bilder gemacht, die in einem Zeitraffervideo hintereinander gereiht die Variation des natürlichen und künstlichen Lichtes veranschaulicht.
    Es ist zu beobachten, dass mit Eintritt der Dunkelheit zahlreiche verschiedenartige Lichtquellen eingeschaltet werden. Während einige im Laufe der Nacht wieder ausgeschaltet werden, bleiben andere bis zum Tageseintritt an. Besonders auffällig ist, dass die Beleuchtung des IMAX-Kinos von oben extrem hell erscheint, von der Straßenebene aus kaum sichtbar ist und erst sehr spät ausgeschaltet wird.
    Die markantesten Licht-Veränderungen sind:
    ca. 21.45 Uhr
    - Einschalten der DB-Tower-Beleuchtung
    - Einschalten der Sonycenter-Beleuchtung
    ca. 22.00 Uhr
    - Einschalten des Schriftlogos des Hyatt
    - Deutliche Erhellung der Kuppel auf dem IMAX-Gebäude
    ca. 22.15 Uhr
    - Einschalten der Beleuchtung der Satellitenschüsseln auf dem Dach des Gebäudes mit dem CinemaxX Kino
    - Einschalten der Straßenbeleuchtung
    ca. 00.15 Uhr
    - Ausschalten der Beleuchtung der Potsdamer Platz Arcaden
    ca. 01.00 Uhr
    - Ausschalten der DB-Tower-Beleuchtung
    - Ausschalten der Sonycenter-Beleuchtung
    ca. 04.30 Uhr
    - Ausschalten der Straßenbeleuchtung
    - Ausschalten der Beleuchtung der Satellitenschüsseln auf dem Dach des Gebäudes mit dem CinemaxX Kino
    ca. 05.00 Uhr
    - Ausschalten des Schriftlogos des Hyatt
    ca. 05.30 Uhr
    - Ausschalten der IMAX-Beleuchtung

    Bitte nehmen Sie bei Rückfragen oder wenn Sie das Material für Ihre eigenen Forschungs- oder künstlerischen Zwecke verwenden möchten Kontakt mit uns auf. Dietrich Henckel und Josiane Meier, Fachgebiet Stadt- und Regionalökonomie, TU Berlin: econ-isr.tu-berlin.de/menue/kontakt

    # vimeo.com/104835896 Uploaded 583 Plays 0 Comments
  3. ///English///
    Hackescher Markt is located in Berlin’s Spandauer Vorstadt, an area close to the city’s historic centre. Largely characterised by structures from the late 19th and early 20th centuries, it is considerably smaller-scale than nearby Alexanderplatz or Potsdamer Platz. Hackescher Markt is an important hub for public transport and a popular starting point for exploring Berlin’s nightlife. It piqued our interest that the area does not appear very bright when seen from above at night (userpage.fu-berlin.de/~kyba/images/berlin_mosaic.html) – despite the fairly high level of night-time activity going on there.
    The images for this timelapse video were taken during the night of Tuesday, June 24, 2014, from one of the top floors of the Gasag office building (Henriette-Herz-Platz 4). Using identical settings throughout, one photograph was taken every 30 seconds between 7:30 pm and 6 am. This resulted in a total of over 1.200 individual images. These were compiled into a timelapse video in order to provide an analytical basis for studying how the lightscape changes throughout the night.
    Numerous sources of artificial light are switched on as daylight recedes, several of them while it is still fairly bright. Contrary to other examples, such as Potsdamer Platz and Alexanderplatz, none of the significant sources of illumination are switched off during the night; only the public street lighting goes off in the early morning hours as dawn sets in. The façade lighting of the Hackesche Höfe as well as MUJI’s shop window illumination are particularly distinctive. Interestingly, the S-Bahn train station Hackescher Markt, visible in the foreground, remains lit despite the weeknightly shutdown between ca. 1:30 am and 4:30 am. Nonetheless, Hackescher Markt does appear to be significantly less bright than the other inner-city areas we’ve studied.
    The most pronounced changes to the lighting are the following:
    ca. 9:30 pm
    - the façade lighting of the Hackesche Höfe is switched on
    ca. 10:15 pm
    - the street lighting is switched on
    ca. 4:15 am
    - the street lighting is switched off
    ca. 5:30 am
    - the façade lighting of the Hackesche Höfe is switched off

    Please get in touch if you've got any questions or if you'd like to use our material for your own research or artistic work. Dietrich Henckel and Josiane Meier, Chair of Urban and Regional Economics, TU Berlin: econ-isr.tu-berlin.de/menue/kontakt

    ///Deutsch///
    Der Hackesche Markt in Berlins zentral gelegener Spandauer Vorstadt ist durch eine gründerzeitliche Baustruktur geprägt und im Vergleich zum Alexanderplatz und zum Potsdamer Platz bedeutend kleinräumiger. Der Hackesche Markt ist ein wichtiger Knotenpunkt im öffentlichen Verkehrsnetz der Stadt und ein beliebter Ausgangspunkt für das Berliner Nachtleben. Interessanterweise erscheint er trotz des relativ hohen Niveaus nächtlicher Aktivität bei Nacht aus der Vogelperspektive (userpage.fu-berlin.de/~kyba/images/berlin_mosaic.html) nicht besonders hell zu sein.
    Die Fotos für dieses Zeitraffer-Video wurden während der Nacht von Dienstag, 24. Juni, auf Mittwoch, 25. Juni 2014 von einer der obersten Etagen des Geschäftsgebäudes der Gasag (Henriette-Herz-Platz 4) aufgenommen. Dafür wurde eine Kamera installiert, die in der Zeit zwischen 19.30 Uhr und 6.00 Uhr jede halbe Minute ein Bild von der gleichen Perspektive aus und mit gleichbleibenden Einstellungen aufnahm. Insgesamt wurden über 1.200 Bilder gemacht, die in einem Zeitraffervideo hintereinander gereiht die Variation des natürlichen und künstlichen Lichtes veranschaulichen.
    Es ist zu beobachten, dass mit Eintritt der Dunkelheit bereits eingeschaltete Lichtquellen weder während der Nacht noch mit Zunahme der Helligkeit in den Morgenstunden ausgeschaltet werden. Der Hackesche Markt bleibt über die gesamte Nacht hell beleuchtet; einzige Ausnahme ist die öffentliche Straßenbeleuchtung, die im Morgengrauen ausgeschaltet wird. Als besonders markante Beleuchtungen gelten die Fassadenbeleuchtung der Hackeschen Höfe und die des Ladengeschäfts MUJI. Darüber hinaus ist auffällig, dass der S-Bahnhof Hackescher Markt, trotz Betriebspause (nur wochentags) zwischen ca. 1.30 Uhr und 4.30 Uhr durchgängig beleuchtet ist. Dennoch scheint der Hackesche Markt im Vergleich zu den anderen innerstädtischen Plätzen weniger hell zu sein.
    Die markantesten Licht-Veränderungen:
    ca. 21.30 Uhr
    - Einschalten der Fassadenbeleuchtung der Hackesche Höfe
    ca. 22.15 Uhr
    - Einschalten der Straßenbeleuchtung
    ca. 4.15 Uhr
    - Ausschalten der Straßenbeleuchtung
    ca. 5.30 Uhr
    - Ausschalten der Fassadenbeleuchtung der Hackesche Höfe

    Bitte nehmen Sie bei Rückfragen oder wenn Sie das Material für Ihre eigenen Forschungs- oder künstlerischen Zwecke verwenden möchten Kontakt mit uns auf. Dietrich Henckel und Josiane Meier, Fachgebiet Stadt- und Regionalökonomie, TU Berlin: econ-isr.tu-berlin.de/menue/kontakt

    # vimeo.com/104835895 Uploaded 242 Plays 0 Comments
  4. Prof. Dr. Dietrich Henckel, Leiter des Fachgebiets für Stadt- und Regionalökonomie des Instituts für Stadt- und Regionalplanung der Technischen Universität Berlin forscht im Rahmen des Projektes „Verlust der Nacht“ (weitere Informationen unter verlustdernacht.de/) an den Zusammenhängen zwischen Licht und Zeit. Im Rahmen der Veranstaltung „Die andere Stadt – NachtStadtNacht“ an der TU Berlin entstand dieses Time-Lapse Video mit Blick auf die Bismarckstraße bzw. die Verlängerung der Bismarckstraße den Kaiserdamm, nahe des Campus. Der Kaiserdamm ist dabei Teil des Berliner Lichtkonzeptes.

    Die Fotos für dieses Zeitraffer-Video wurden in der Nacht von Mittwoch den 10.06.2015 auf Donnerstag vom 14. Stock des Telefunkenhochhauses am Ernst-Reuter-Platz aufgenommen. Dafür wurde eine Kamera installiert, die in der Zeit zwischen 19.30 Uhr und 6.00 Uhr alle 30 Sekunden ein Bild von der gleichen Perspektive aufnahm. Technische Herausforderungen waren vor allem das Wechseln der Akkus der Kamera. Die körperliche Herausforderung bestand darin, die Nacht über wach zu bleiben und die Technik zu kontrollieren. Ziel des Time-Lapse-Videos ist es, die Lichteinflüsse und ihre dauerhafte oder temporäre Erscheinung sowie Intensität zu dokumentieren. Mit Eintritt der Dunkelheit werden zahlreiche verschiedenartige Lichtquellen eingeschaltet. Während einige im Laufe der Nacht wieder ausgeschaltet werden, bleiben andere bis zum Tageseintritt an. Besonders auffällig sind die durchgängig farblich wechselnde Beleuchtung des Funkturmes und das stets erleuchtete Areal um das Kantcenter am S-Bhf. Charlottenburg.

    Die markantesten Veränderungen in der Nacht auf Donnerstag den 11.06.205 waren:

    ca. 21.45 Uhr
    - Einschalten der Straßenbeleuchtung
    ca. 22.00 Uhr
    - Ein Büro der Polizeidirektion wird erleuchtet
    ca. 00:30 Uhr
    - Die Beleuchtung der Staatsoper, bis auf die rote Reklame auf dem Dach, wird ausgeschaltet
    ca. 23:45 Uhr
    - Die Bürobeleuchtung in der Polizeidirektion wird ausgeschaltet
    ca. 01:15 Uhr
    - Ausschalten der roten Reklame auf dem Dach der Staatsoper im Schillertheater
    ca. 04:30 Uhr
    - Ausschalten der Straßenbeleuchtung bis auf eine durchgängig leuchtende Straßenlaterne Bismarckstraße Ecke Am Schiller Theater.

    Bitte nehmen Sie bei Rückfragen oder wenn Sie das Material für Ihre eigenen Forschungs- oder künstlerischen Zwecke verwenden möchten Kontakt mit uns auf. Dietrich Henckel & Josiane Meier, TU Berlin: econ-isr.tu-berlin.de/menue/kontakt

    # vimeo.com/188407837 Uploaded 28 Plays 0 Comments
  5. Im Rahmen der Lehrveranstaltung „NachtStadtNacht“ beschäftigten sich Studierende des Master-Studiengangs Stadt- und Regionalplanung der TU Berlin im Sommersemester 2015 mit der Frage der nächtlichen Nutzung der Stadt. Im Zuge der Veranstaltung sind auch mehrere Zeitrafferfilme entstanden.
    Während der Nacht von Mittwoch, 10. Juni auf Donnerstag, 11. Juni 2015 entstand ein Zeitrafferfilm, der vom 14. Stock des Telefunkenhochhauses am Ernst-Reuter-Platz aufgenommen wurde. Im Zeitraum von 19:30 Uhr bis 06:00 Uhr wurde alle 30 Sekunden ein Bild aufgenommen.
    Zum Ort und seiner Beleuchtung: Der Ernst-Reuter-Platz befindet sich auf der großen Ost-West-Achse Berlins im Berliner Ortsteil Charlottenburg. Im Zweiten Weltkrieg wurde dessen Bebauung stark zerstört, so dass dort ab dem Jahr 1956 eine Hochhausbebauung entstand, die als heute beispielhaft für den Städtebau der Nachkriegsmoderne in West-Berlin steht. Die Beleuchtung des Platzes mit Natriumdampfleuchten (gelblich-orange Farbe) steht dabei im Kontrast zur Straße des 17. Juni, die im Hintergrund zu sehen ist. Die Laternen, die die Straße säumen, wurden von Albert Speer im Zuge der Verbreiterung der Straße während der Zeit des Nationalsozialismus entworfen. Sie werden heute mit Leuchtstoffröhren (weißliche Farbe) betrieben.

    Neben dem Kontrast der beiden Beleuchtungsarten können außerdem markante Licht-Veränderungen beobachtet werden, u.a.:

    ca. 21:00 Uhr
    - Einschalten der Leuchtreklame auf dem Pepper-Haus

    ca. 21:30 Uhr
    - Einschalten der Beleuchtung in den Computerpools der TU Berlin

    ca. 21:45 Uhr
    - Einschalten des der Straßenbeleuchtung
    - Einschalten der Anstrahlung der Siegessäule
    - Einschalten der Anstrahlung des Sony-Centers am Potsdamer Platz
    - Einschalten der Anstrahlung des Fernsehturms am Alexanderplatz

    ca. 00:30 Uhr
    - Ausschalten der Beleuchtung des Sony-Centers am Potsdamer Platz

    ca. 03:30 Uhr
    - Ausschalten der Anstrahlung der Siegessäule
    - Ausschalten der Anstrahlung des Fernsehturms am Alexanderplatz

    ca. 04:00 Uhr
    - Ausschalten der Straßenbeleuchtung
    ca. 05.30 Uhr
    - Ausschalten der Beleuchtung in den Computerpools der TU Berlin

    ca. 05:30 Uhr
    - Ausschalten der Leuchtreklame auf dem Pepper-Haus

    Bitte nehmen Sie bei Rückfragen oder wenn Sie das Material für Ihre eigenen Forschungs- oder künstlerischen Zwecke verwenden möchten Kontakt mit uns auf. Dietrich Henckel & Josiane Meier, TU Berlin: econ-isr.tu-berlin.de/menue/kontakt

    # vimeo.com/188407737 Uploaded 32 Plays 0 Comments

CityNightLapse

FG Stadt- & Regionalökonomie

///English///
How do city lights change throughout the course of the night? This growing collection of time lapse videos of nights in urban centres provides insights on this question. Identical settings are used for each individual picture taken at regular…


+ More

///English///
How do city lights change throughout the course of the night? This growing collection of time lapse videos of nights in urban centres provides insights on this question. Identical settings are used for each individual picture taken at regular intervals throughout the night. Enjoy - and please get in touch if you've got any questions or if you'd like to use our material for your own research or artistic work. Dietrich Henckel and Josiane Meier, Chair of Urban and Regional Economics, TU Berlin: http://econ-isr.tu-berlin.de/menue/fachgebiet_stadt-_und_regionaloekonomie/

///Deutsch///
Wie verändern sich Stadtlichter im Laufe der Nacht? Diese wachsende Sammlung von Timelapse-Videos bietet Hinweise dazu, indem sie Nächte in städtischen Zentren portraitiert. Die Aufnahmen werden in regelmäßigen Intervallen und mit identischen Kameraeinstellungen aufgezeichnet. Wir wünschen viel Freude damit! Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wenn Sie Rückfragen haben oder das Material für Ihre eigenen Forschungs- oder künstlerischen Zwecke verwenden möchten. Dietrich Henckel und Josiane Meier, Fachgebiet Stadt- und Regionalökonomie, TU Berlin: http://econ-isr.tu-berlin.de/menue/fachgebiet_stadt-_und_regionaloekonomie/

Browse This Channel

Shout Box

Heads up: the shoutbox will be retiring soon. It’s tired of working, and can’t wait to relax. You can still send a message to the channel owner, though!

Channels are a simple, beautiful way to showcase and watch videos. Browse more Channels.