IMM BASISLAGER

Interaktive userorientierte Erzählformen lösen unser bisheriges Denken in der linearen Struktur der Zeit auf. Anders als in den filmischen Verlaufskünsten, entstehen die digital narratives erst durch den Gebrauch. Der User, anders als der Zuschauer, erspielt sich die Erzählung, gestaltet mit, und ist an objektive Zeitvorgaben nicht gebunden. Deshalb markieren Raum in einem narrativen Spiel oft mit der Frage, "wo" wir im Spiel sind. Es ist eine Frage, die gleichzeitig nach Raum und Zeit fragt, und die oft allein durch Raum beantwortet wird. Das Game, das Medium des 21. Jahrhunderts ist also nicht mehr zeitbasiert wie der Film, sondern raum-basiert.
Wie können oder sollten wir nun in diesem user-generierten Erzählraum noch künstlerische Kontrolle ausüben – welche Rolle spielt die Autorin in diesem Raum? Die raum-orientierte Stoffentwicklung ist eine Methode, um narrative non-lineare Projekte zu entwickeln. Basierend auf Studien von Affekt und theoretischen Arbeiten von Yuri Lotman, Michail Bachtin und Michel Foucault liefert die hier vorgestellte raum-orientierte Stoffentwicklung ein erstes Verfahren zur Stoffentwicklung für anwenderorientierte audiovisuelle Erzählung.

Sylke Rene Meyer ist Professorin für Drehbuch, Dramaturgie und Serial Storytelling an der Internationalen Filmschule Köln (ifs). Sie studierte an der FU Berlin Theaterwissenschaften, Philosophie und Jura, an der HFF Konrad Wolf in Potsdam-Babelsberg Drehbuch und Dramaturgie und ist Absolventin der Drehbuchwerkstatt München.
Seit 1999 arbeitet Sylke Rene Meyer in unterschiedlichen Bereichen der künstlerischen Filmgestaltung­–als Autorin, Editorin, Regisseurin für Dokumentar- und Spielfilme und als Medienkünstlerin. Ihre Arbeiten, Filme und Drehbücher sind mehrfach, unter anderem mit einem Emmy, ausgezeichnet worden. Sie beschäftigt sich darüberhinaus mit neuen medialen Formaten und Entwicklungskonzepten im Bereich des interaktiven und seriellen Erzählens und hat in diesem Zusammenhang die Performancegruppe Studio206 mitgegründet, die mit kollaborativen Erzählformen auf digitalen Plattformen und Live Performances experimentiert.

________ _ _ _____ ____ ____ _

English Version:

Sylke Rene Meyer on space-oriented materials development for non-linear storytelling

Interactive, user-oriented narrative forms break down our previous way of thinking in linear, chronological structures. Unlike in the art of letting time unfold on film, digital narratives only emerge when they are used. Unlike an audience member, user cause the story to be told, are involved themselves, and not tied to objective time constraints. That is why in a narrative game space is what answers the question about “where” we are in a game. It is a question which also asks about space and time and which is often only answered by space. The game, the medium of the 21st century, is thus no longer time-based like film, but space-based instead.
How can or should we still exercise artistic control in this user-generated storytelling space – what role does the author play in this space? Space-oriented materials development is a method for developing narrative non-linear projects. Based on studies of affect and theoretical work by Yuri Lotman, Michail Bachtin and Michel Foucault, space-oriented materials development as described here provides the first procedure for developing materials for user-oriented audiovisual narratives.

Sylke Rene Meyer is professor of scriptwriting, dramaturgy and serial storytelling at the International Film School Cologne (ifs). She majored in theater studies, philosophy and law at the Free University of Berlin, scriptwriting and dramaturgy at the Film University Babelsberg KONRAD WOLF, and is a graduate of the Drehbuchwerkstatt München (Munich Scriptwriting Academy).
Since 1999, Sylke Rene Meyer has worked in various areas of artistic filmmaking – as an author, editor, director of film documentaries and movies and as a media artist. Her works, films and screenplays have been awarded prizes on several occasions, with an Emmy among the honors she has received. In addition she works with new media formats and development concepts in the area of interactive and serial narratives, and in this domain founded the Studio206 performance group, which experiments with collaborative narrative forms on digital platforms and in live performances.

# vimeo.com/227744700 Uploaded 180 Plays 0 Comments

IMM BASISLAGER

Institut Fuer Musik Und Medien PRO

Vorträge am IMM

Der Begriff BASISLAGER, im Englischen BASECAMP, assoziiert einen Ort, an dem sich Menschen mit dem Ziel einen Gipfel zu besteigen, aufhalten. Um sich vorzubereiten, Erfahrungen mit Gleichgesinnten auszutauschen und die benötigten Werkzeuge…


+ More

Vorträge am IMM

Der Begriff BASISLAGER, im Englischen BASECAMP, assoziiert einen Ort, an dem sich Menschen mit dem Ziel einen Gipfel zu besteigen, aufhalten. Um sich vorzubereiten, Erfahrungen mit Gleichgesinnten auszutauschen und die benötigten Werkzeuge zu prüfen.

Die perfekte Metapher für die öffentlichen Vorträge am Institut Fuer Musik Und Medien der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf.

Anfänger können Experten befragen. Gleichgesinnte mit ähnlichen Zielen tauschen ihre Erfahrungen aus. Insider-Tipps werden weitergegeben, neue Werkzeuge vorgestellt und ausprobiert, Gefahren erläutert, Leidenschaft geteilt und angefacht, Risiken aufgedeckt, Abenteuer erzählt.

Allerdings: Die Entscheidung zum Gipfel aufzubrechen, und die Erfahrung ihn zu erreichen, kann jeder nur für sich selber machen.

Hier finden Sie die Termine der kommenden Vorträge:
musikundmedien.net/institut/basislager/vortraege/

Browse This Channel

Shout Box

Heads up: the shoutbox will be retiring soon. It’s tired of working, and can’t wait to relax. You can still send a message to the channel owner, though!

Channels are a simple, beautiful way to showcase and watch videos. Browse more Channels.