1. »2 MAMMUT« [DE/PL]

    2 MAMMUT ist ein ein Video aus der Serie »Die Ästhetik des Betons und die Chemie des Todes« → tk360.de/the-aesthetics-of-concrete . Die gesamte Dokumentation → vimudeap.info/dag-bromberg

    2 MAMMUT to film z cyklu "Estetyka betonu i chemia śmierci" → tk360.de/the-aesthetics-of-concrete . Obejrzyj pozostałe materiały na → vimudeap.info/dag-bromberg

    Idee und Realisierung / Pomysł i realizacja: Thomas Kemnitz, tk360.de
    Beratung und historisches Bildmaterial / Porady i zdjęcia historyczne: Jarosław Butkiewicz

    ------- DEUTSCH [Tekst w języku polskim poniżej]

    Während des Zweiten Weltkrieges bestand der größte Teil der Treibladungen für Artilleriegeschosse aus speziellem »Röhrenpulver«. Es wurde aus sog. »Pulver ohne Lösungsmittel« (POL) hergestellt. Oft bestand es aus Nitrozellulose und Nitroglyzerin. Auch im polnischen Bydgoszcz (ehem. Bromberg) ließ das nationalsozialistische Deutschland eine gigantische Explosivstofffabrik errichten.

    Für den maßgeblichen Prozess des Pressens wurden in Bromberg im POL-1 Produktionsbereich 36 Pressen in 11 Gebäuden (gemeinsam mit Walzen-, Trocken-, Lager und Sozialgebäuden) halbkreisförmig angeordnet. Sie bildeten eine effiziente technologische Produktionslinie.
    Eine Besonderheit stellten dabei leistungsfähige Pressen vom Typ MAMMUT dar. Sie konnten gegenüber herkömmlichen Pressen die 3-fache Menge an Pulver verarbeiten. Die sechs Pressen waren je in einem Gebäude untergebracht.

    Die gefährliche Arbeit wurde größtenteils von Frauen ausgeführt. Viele von ihnen waren Zwangsarbeiterinnen.

    Das weltweit einzigartige Gebäude-Ensemble blieb nach dem Zweiten Weltkrieg weitestgehend erhalten. Während bspw. Teile der Anlagen zur Herstellung von Nitroglyzerin als Industriemuseum »Exploseum« genutzt werden, wurde der größte Teil der Anlagen zur Pulverproduktion abgerissen und wich einem Industrie- und Technologiepark.
    Bis heute (2021) blieben nur noch die Ruinen von zwei Gebäuden für Pressen vom Typ MAMMUT erhalten.

    Das Video zeigt Rundblicke aus diesen Gebäuden in den Jahren 2018 und 2020. Sie veranschaulichen die sich ändernde Umgebung und bezeugen, daß die MAMMUTs in Bydgoszcz noch nicht ausgestorben, aber stark bedroht sind.

    Das Video entstand in Kooperation mit dem Spezialisten für die Anlagen der einstigen deutschen Rüstungsproduktion in Bromberg, Jarosław Butkiewicz.
    Die historische Abbildung zeigt beispielhaft eine Standard-Pulverpresse, keine MAMMUT Presse.

    Idee und Realisierung: Thomas Kemnitz, tk360.de
    Beratung und historisches Bildmaterial: Jarosław Butkiewicz

    © 2021 Thomas Kemnitz

    ------- POLSKI [deutscher Text oben]

    W czasie II wojny światowej większość ładunków miotających do pocisków artyleryjskich składała się ze specjalnego "prochu rurkowego". Był to tzw. "proch bezdymny" nazywany nitroglicerynowym, produkowany bez rozpuszczalnika lotnego.
    Nazistowskie Niemcy posiadały również gigantyczną fabrykę materiałów wybuchowych zbudowaną w pobliżu miasta Bydgoszcz (Bromberg).

    Proces prasowania masy prochowej odbywał się w 11 budynkach (POL-1) na 36 prasach, w tym 6 typu Mamut. Na wydziale POL-1 znajdowały się również budynki walcarek, suszarni i magazynów. Budynki walcarek i pras ustawiono w półokręgu tworząc wydajną linię technologiczną produkcji prochu.
    Cechą szczególną były wysokowydajne prasy typu Mamut. W porównaniu z prasami konwencjonalnymi, mogły one przetwarzać trzykrotnie większą ilość masy prochowej. Każda z tych sześciu pras mieściła się w osobnym budynku.

    Niebezpieczną pracę przy prasach wykonywały zazwyczaj kobiety. Wiele z nich było robotnikami przymusowymi.

    Unikalny na skalę światową zespół budynków został w dużej mierze zachowany po II wojnie światowej. Podczas gdy na wydziale produkcji nitrogliceryny (NGL-Betrieb) powstało muzeum przemysłowe "Exploseum", tak większość wydziału produkcji prochu (POL-Betrieb) została zburzona w celu stworzenia parku przemysłowo-technologicznego. Do dnia dzisiejszego (2021) zachowały się jedynie ruiny dwóch budynków pras typu Mamut.

    Film pokazuje panoramiczne widoki z platform roboczych tych budynków w 2018 i 2020 roku. Widoczne zmiany obrazują zmieniające się środowisko, świadczą o tym, że bydgoskie Mamuty jeszcze nie wyginęły. Ale są mocno zagrożone.

    Film został zrealizowany we współpracy z Jarosławem Butkiewiczem, specjalistą od obiektów poniemieckiej produkcji zbrojeniowej w Bydgoszczy. Zdjęcie historyczne przedstawia prasę hydrauliczną do wyciskania masy prochowej. Nie jest to prasa typu Mamut, tylko prasa Standard.

    Pomysł i realizacja: Thomas Kemnitz, tk360.de
    Porady i zdjęcia historyczne: Jarosław Butkiewicz

    © 2021 Thomas Kemnitz

    # vimeo.com/525571901 Uploaded 111 Views 0 Comments
  2. Video by ThomasKemnitz.de
    © 2019 tk360.de

    [DE1] _ CH4O ist ein Video aus der Serie »Die Ästhetik des Betons und die Chemie des Todes« The Aesthetics of Concrete and the Chemistry of Death - gewidmet allen Menschen, die während des Zweiten Weltkrieges unter Zwang und Lebensgefahr in der deutschen Explosivstoffindustrie arbeiten mussten. Es ist ein Raumportrait, das als Sinnbild für den Albtraum Zwangsarbeit gesehen werden kann. (weiterlesen unter [DE2])

    [EN1] _ CH4O is a video from the series The Aesthetics of Concrete and the Chemistry of Death – dedicated to all those who were forced to endanger their lives working in the German explosives industry during World War II. This video portrait can be seen as an allegory for the nightmare of forced labour. (more under [EN2])

    Thanks to Senking for letting me use and edit his music facebook.com/senkingofficial
    - Ringe (excerpt) © 2000 karaokekalk.de
    - Common Business (edit by tk360) © 2007 raster-media.net
    - Score (excerpt) © 2000 karaokekalk.de

    English translation
    Ellie Stephenson

    [DE2] _ CH4O ist die Summenformel von Methanol. Es ist auch heute noch eine der am meisten hergestellten Chemikalien. Während des Zweiten Weltkrieges wurde Methanol in der deutschen Explosivstoffindustrie u.a. zur Herstellung des hochexplosiven Sprengstoffes Hexogen benötigt.

    Eine der größten Sprengstofffabriken ließ der deutsche Staat Ende der 1930er Jahre in den Wäldern nahe der ostbrandenburgischen Kleinstadt Christianstadt durch die »DAG« (1) errichten.
    In den 820 Gebäuden erzeugte deren Tochter- unternehmen »Verwertchemie« (2) unter den Tarnnamen »Ulme« und »Rüster« u.a. Hexogen (3), Nitrocellulose (4) und den Raketentreibstoff Myrol. Sprengstoffe wurden in Bomben und Granaten gefüllt.

    Auf dem 20 qkm großen Areal waren zeitweise mehr als 6000 Menschen in der Produktion und beim Ausbau des Werkes tätig. Neben deutschen Zivilangestellten und Dienstverpflichteten waren es vor allem Kriegsgefangene aus Italien, Frankreich, Polen und der Sowjetunion, Zwangsarbeiter_innen aus ganz Europa sowie jüdische KZ-Häftlinge.
    Elf Barackenlager wurden errichtet. Darunter ein Lager für 1000 jüdische Frauen als Außenlager des KZ Groß-Rosen. Die Frauen mußten ihre Sklavenarbeit ohne Schutzkleidung an den gefährlichsten Orten verrichten: beim Befüllen der Granaten und Bomben und in der Säureproduktion.

    Nach dem Krieg demontierten sowjetische Truppen alle Anlagen. Aus Christianstadt wurde Krzystkowice als Ortsteil der polnischen Stadt Nowogród Bobrzański. Der größte Teil der einstigen 17 km Betonwege ist noch befahrbar. Sie führen an zahlreichen Ruinen der früheren Produktionsbereiche vorbei. Zu ihnen zählt auch der hier gezeigte Schutzbau für einen Methanol-Tank.

    [EN2] _ CH4O is the chemical formula for methanol, still one of the most commonly produced chemicals today. During World War II, the German explosives industry required methanol for purposes such as the manufacture of the highly explosive RDX.

    Towards the end of the 1930s, the German state commissioned »DAG« (1) to build one of its largest explosive factories in the woods near the small town of Christianstadt in eastern Brandenburg.
    The DAG site had 820 buildings, where its subsidiary »Verwertchemie« (2) produced substances such as RDX (3), nitrocellulose (4) and the rocket fuel myrol under the code names »Ulme« and »Rüster«. Bombs and grenades were filled with explosives.

    At one time or another, more than 6000 people were employed at the 20 km2 site in both production and the expansion of the factory. Alongside German civilians and conscripts, the workers were mostly prisoners of war from Italy, France, Poland and the Soviet Union, as well as forced labourers from all over Europe and Jewish concentration camp prisoners.
    Eleven camps were constructed, including a camp for 1000 Jewish women, a satellite camp of the Gross-Rosen concentration camp. The women were forced to work in the most dangerous areas - filling grenades and bombs and producing acids - without protective clothing.

    Soviet troops dismantled the entire plant after the war and Christianstadt became Krzystkowice, a district of the Polish town Nowogród Bobrzański. Most of the concrete roads, once totalling 17 km, are still accessible. The route passes numerous ruins of the former production areas, including the protective enclosure for a methanol tank shown in this video.

    Remarks / Anmerkungen
    (1) Dynamit AG, vormals Alfred Nobel & Co. Unternehmen der IG-Farben
    (2) Gesellschaft m.b.H. zur Verwertung chemischer Erzeugnisse, Tochterunternehmen der DAG
    (3) Das Werk erzeugte bspw. 1943 mit über 20.000 Tonnen 65% der gesamten deutschen Hexogen-Produktion
    (4) Diese wurde im 40 km entfernten Werk Forst der Deutschen Sprengchemie GmbH zur Herstellung von Schießpulver benötig.

    Sources / Quellen
    Löbner, Martina: »Geheime Reichssache« Christianstadt, Hannover 2002.
    Trimborn, Friedrich: Explosivstoffabriken in Deutschland, Köln 1995.

    # vimeo.com/270670482 Uploaded 1,392 Views 0 Comments
  3. Video by ThomasKemnitz.de
    Music by PLASTER plastersound.blogspot.com
    © 2019 tk360.de

    !!!!!
    Corresponding videos »Demystified TLTD«
    Demystified TLTD
    !!!!!

    ------- DEUTSCH [english text below]

    THE LUXURY TO DECIDE (Der Luxus, sich entscheiden zu dürfen)

    Das Video zeigt einen vertikalen Kreislauf miteinander verbundener Außen- und Innenräume. Der fließende Wechsel von Oberflächen, Dimensionen, Richtungen und Raumwirkungen bestimmt die Wahrnehmung und bietet breiten Spielraum für Assoziationen. Der synthetische Soundtrack schafft eine zusätzliche Wahrnehmungsebene.

    Den Höhepunkt bildet die Darstellung eines symmetrischen Raumes mit zwei, dem Licht zugewandten, Öffnungen. Dieses Stellvertreterbild trägt die Grundaussage der Videoarbeit: Erkenne und ergreife die Chance, Dich zu entscheiden!

    Die gesellschaftliche Aktualität dieser Aufforderung wird durch das Wissen über die einstige Nutzung der abgebildeten Orte unterstrichen. Sie waren einst Teil deutscher militärisch-industrieller(-akademischer) Komplexe, an denen während des Zweiten Weltkrieges Kampf- oder Explosivstoffe entwickelt, produziert oder getestet wurden*.

    Das Video ist Teil der Serie »Die Ästhetik des Betons und die Chemie des Todes« The Aesthetics of Concrete and the Chemistry of Death .

    * Heeresversuchsanstalt Kummersdorf, Truppenübungsplatz Jüterbog, Dynamit AG Bromberg (Bromberg, heute Bydgoszcz, Poland)

    ------- ENGLISH [deutscher Text oben]

    THE LUXURY TO DECIDE
    Video by tk360.de, music by PLASTER plastersound.blogspot.com © 2019 ThomasKemnitz.de

    The video shows a vertical cycle of interconnected exterior and interior spaces. Perception is defined by the smooth transition between surfaces, dimensions, directions and spaces, offering ample room for interpretation. The electronic soundtrack opens up another level of awareness.

    This culminates in the depiction of a symmetrical space with two apertures angled towards the light. This image provides the primary message of the piece: recognise your chance to decide, and take it!

    The societal relevance of this command is underlined by making the original use of the location clear. The buildings were once part of the German military’s industrial (research) complexes where explosives and weapons were developed, produced or tested during the Second World War.**

    The video is part of the series »The Aesthetics of Concrete and the Chemistry of Death« The Aesthetics of Concrete and the Chemistry of Death .

    ** Heeresversuchsanstalt Kummersdorf (Kummersdorf military research institute), Truppenübungsplatz Jüterbog (Jüterbog military training area), Dynamit AG Bromberg (Bromberg, today Bydgoszcz, Poland)

    Translation by Ellie Stephenson

    # vimeo.com/307690669 Uploaded 675 Views 0 Comments
  4. Video by ThomasKemnitz.de
    Music by PLASTER plastersound.blogspot.com
    © 2019 tk360.de

    ------- DEUTSCH [english text below]

    Das Video »GROUND« korrespondiert mit der Videoarbeit »THE LUXURY TO DECIDE« (TLTD) vimeo.com/tk360/tltd. Gemeinsam mit den Teilen »WALL« und »ROOM« soll es die in TLTD verwendeten Orte vorstellen, TLTD »demystifizieren«. Demystified TLTD

    GROUND zeigt den ehemaligen Truppenübungsplatz Jüterbog, der bereits 1860 entstand und bis Anfang der 1990er Jahre genutzt wurde. Auf dem ca. 11.000 Hektar großen Übungsgelände zwischen Luckenwalde und Jüterbog übten erst kaiserliche Truppen, später Reichswehr, SS und Wehrmacht und nach 1945 sowjetische Truppen.

    Seit 1999 steht das Areal »Forst Zinna-Jüterbog-Keilberg« unter Schutz und wird als »Wildnisgebiet Jüterbog« von der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg betreut.

    ------- ENGLISH [deutscher Text oben]

    The video "GROUND" corresponds with the video work "THE LUXURY TO DECIDE" (TLTD) vimeo.com/tk360/tltd. Together with the parts "WALL" and "ROOM" it shall present the places and "demystify" TLTD.

    GROUND shows the former military training area Jüterbog, which was built in 1860 and used until the early 1990s. On the approx. 11,000 hectare large training area between Luckenwalde and Jüterbog first imperial troops, later Reichswehr, SS and Wehrmacht and after 1945 Soviet troops practiced.

    The "Forst Zinna-Jüterbog-Keilberg" area has been under protection since 1999 and is managed by the Brandenburg Natural Landscapes Foundation (Stiftung Naturlandschaften Brandenburg) as the "Jüterbog Wilderness Area (Wildnisgebiet Jüterbog)".

    # vimeo.com/312902920 Uploaded 210 Views 0 Comments
  5. Deutsch → vimeo.com/224027105
    English → vimeo.com/224027006
    Polski → vimeo.com/224026659

    Serie → The Aesthetics of Concrete and the Chemistry of Death
    Die gesamte Dokumentation → vimudeap.info/dag-bromberg

    VIMUDEAP.info - Collaborative Modern Ruins Archive - präsentiert ausgewählte Quadcopter-Flüge über die Ruinen der Nitroglyzerin-Produktionslinie No. 1 der ehemaligen Pulver- und Sprengstofffabrik »DAG Bromberg«.

    Im Jahr 2011 wurde die ehemalige Nitroglyzerin-Produktionslinie No. 2 als einzigartiges Industriemuseum »Exploseum« eröffnet. Es ist Teil des Bezirksmuseums »Leon Wyczółkowski« in Bydgoszcz. Die Linie No. 1 ist für Besucher nicht zugänglich.

    Besuchen Sie das »Exploseum«! Es ist ein »Ankerpunkt« der Europäischen Route der Industriekultur - ERIH. → exploseum.pl

    Vielen Dank an die Leitung des Bezirksmuseums »Leon Wyczółkowski« in Bydgoszcz für die Unterstützung. Besonderen Dank an Łukasz Stachowiak, Roman Mielewczyk, Agnieszka Bruździńska und das Team des »Exploseums«.

    Aufnahmen März 2017
    Produktion → tk360.de
    © 2017 → ThomasKemnitz.de
    Alle Rechte vorbehalten.

    # vimeo.com/224027105 Uploaded 651 Views 0 Comments

The Aesthetics of Concrete and the Chemistry of Death

tk360 Plus

Die Serie ist den Menschen gewidmet, die während des 2. Weltkrieges unter Zwang und Lebensgefahr in einem der deutschen militärisch-industriellen(-akademischen) Komplexe, in denen Kampf- oder Explosivstoffe entwickelt, produziert oder getestet wurden,…


+ More

Die Serie ist den Menschen gewidmet, die während des 2. Weltkrieges unter Zwang und Lebensgefahr in einem der deutschen militärisch-industriellen(-akademischen) Komplexe, in denen Kampf- oder Explosivstoffe entwickelt, produziert oder getestet wurden, arbeiten mussten. --- The series is dedicated to all those who were forced to endanger their lives working in the German military’s industrial (research) complexes where explosives and weapons were developed, produced or tested during World War II.

Browse This Channel

Channels are a simple, beautiful way to showcase and watch videos. Browse more Channels.