1. Hercury Interviews Richard Miles!

    01:47

    from Jersey Heritage / Added

    The vlog is finally here! For the first installment our Museum Mascot, Hercury has interviewed metal detectorist and Jersey Heritage volunteer, Richard Miles. Tune in next time when Hercury will be spending time with Richard's partner in metal detecting crime, Reg Mead!

    + More details
    • MESSIES, EIN SCHÖNES CHAOS (DEUTSCHE UNTERTITEL) - Trailer VOD

      02:23

      from FAIR & UGLY / Added

      10 Plays / / 0 Comments

      + More details
      • MESSIES/ A GLORIOUS MESS (ENGLISH SUBTITLES) - Trailer VOD

        02:23

        from FAIR & UGLY / Added

        1 Play / / 0 Comments

        + More details
        • MESSIES / A GLORIOUS MESS (SOUS-TITRES FRANCAIS) - Trailer VOD

          02:23

          from FAIR & UGLY / Added

          7 Plays / / 0 Comments

          + More details
          • MESSIES / A GLORIOUS MESS (SOUS-TITRES FRANCAIS) VOD

            01:56:38

            from FAIR & UGLY / Added

            0 Plays / / 0 Comments

            + More details
            • MESSIES, EIN SCHÖNES CHAOS (DEUTSCHE UNTERTITEL) VOD

              01:56:38

              from FAIR & UGLY / Added

              3 Plays / / 0 Comments

              «Ein Film über ein Quartett von Messies, die verbissen gegen den Strom schwimmen in einer Nation, die ein Synonym ist für Sauberkeit und Ordnung.»
Variety
« Seine visuelle Poesie führen zu Szenen voller Situationskomik und Skurrilität, ohne dass unser Lachen auf Kosten der Protagonisten geht.»
Filmbulletin
« Grosses Kino mit Menschen, die uns in ihrem Lebenskampf nahe gehen.»
Der Bund»
 Chaos-Forschung der ganz besonderen Art: Der Film nimmt uns mit in die Schatzkammern voller wertloser Dinge, zeigt Messies als kreative Tüftler, und lässt uns teilhaben an den heftigen Konflikten mit ihrer Umgebung.
Drei Jahre lang begleitete Ulrich Grossenbacher vier Schweizer Messies im ordentlichsten Land der Welt. Mit erstaunlich viel Fantasie und Kreativität gestalten sie ihr Leben,und scheitern doch ständig an den vehementen menschlichen Auseinandersetzungen, die ihre unmässige Sammelleidenschaft verursacht. Einfühlsam statt wertend zeigt der Film den Messie-Kosmos, und hinterfragt dabei behutsam die geltenden Normen der Konsum- und Wegwerfgesellschaft. MESSIES EIN SCHÖNES CHAOS avec sous-titres français: vimeo.com/ondemand/zbsubergf
 MESSIES EIN SCHÖNES CHAOS with english subtitles: vimeo.com/ondemand/zbsuberge AWARDS Gewinnerfilm Semaine de la critique Locarno 2011 Berner Filmpreis 2011 Nomination Bester Dokumentarfilm Schweizer Filmpreis 2012 Nomination prix du public Solothurner Filmtage 2012 FESTIVALS Filmfestival Locarno 2011, semaine de la critique 
Zurich Filmfestival 2011 
Solothurner Filmtage 2012
 Vilnius international Filmfestival, Vilnius 2012 
DOCHOUSE at the arts center Beursschouwburg, Brüssel 2012
 Planete Doc Film Festival, Warschau 2012 
Docfest München 2012
 Kasseler Dokumentarfilm Festival 2012
 Exground Filmfest 2012 Dokumentarfilm, CH, 2011, Stereo Ein Film von: Ulrich Grossenbacher, Schnitt Maya Schmid, Kamera Ulrich Grossenbacher, Musik Resli Burri, Produktion: FAIR&UGLY filmproduktion GmbH / www.fairandugly.ch Etwa zwei Prozent der Schweizer Bevölkerung gelten als krankhafte «Messies». Sie sammeln so extensiv und kompromisslos, dass ihr Verhalten sie isoliert. Sie werden ihren Mitmenschen zur Last oder verkriechen sich in den eigenen Wänden – sofern da noch Platz ist. Nicht nur in Boulevardmedien werden jeweils besonders abstruse Fälle vorgeführt: als Beleidigung jeglichen Empfindens für Ordnung und Mass in der aufgeräumten Schweiz. Ulrich Grossenbacher wählte einen anderen Weg. Neugierig begegnet er vier Menschen, die mit ihrem «Puff» auf unterschiedliche Weise umgehen. Arthur, ein lediger Bauer, bewohnt sein Heimetli auf seine Art. Nicht Geranien sind sein Stolz, sondern verrostende Traktoren, Bagger, Autos und Lastwagen. Seine Passion für schweres Gerät hält die Gemeindeverwaltung seit Jahren auf Trab. Elmira legt in ihrer Wohnung äusserste Gelenkigkeit an den Tag. Meterhoch türmen sich die zu überquerenden Zeitungs- und Kassettenstapel, keine Kultursendung darf unaufgenommen bleiben. Karl und Trudi bewohnen ein grosses Bauernhaus. Einer der letzten passierbaren Räume ist die Küche. Sie beklagt das verlorene Sozialleben, nicht mal mehr die eigenen Kinder besuchen sie. Ihr Ultimatum: Er schafft Platz oder sie zieht aus. Der Tüftler Thomas baut aus Schrott sinnige Apparate. Seine Werkstatt ist so übervoll wie seine Pläne. Grossenbacher scheut zwar keine Drastik der Anschauung, etwa wenn er in einem Schwenk genüsslich langsam die Dimension eines Chaos enthüllt oder wenn er seine Protagonisten bei ihren Gängen durch ihre archäologischen Ablagerungsschichten mit einer Minikamera behängt. Die präzis gesetzte Musik unterstützt mitunter den ironisierenden Blick. Es ist aber das Interesse für seine Protagonisten, ihr Erleben, ihre Kreativität, ihre Verdrängungsstrategien und ihre Erklärung des eigenen Tuns, das ihn leitet. Hinter Verschrobenheiten zeigen sich komplexe Charaktere. Sie präsentieren sich nicht vornehmlich als Kranke, sondern als Menschen mit einem überschäumendem Interesse für alles. Sie konfrontieren uns mit Fragen: Was ist normal, was ist krankhaft? Grossenbachers Respekt für seine «Messies», sein Sinn für Dramaturgie und seine visuelle Poesie führen zu Szenen voller Situationskomik und Skurrilität, ohne dass unser Lachen auf Kosten der Protagonisten geht. (Thomas Schärer)

              + More details
              • Scraps of Life: The Cure For Hoarding

                04:13

                from Amanda Meyer / Added

                8 Plays / / 0 Comments

                Scraps of Life: The Cure for Hoarding is the result of a challenge to recreate my "Scraps of Life: Recycled Landscape" paperworks project following five rules set by another artist. James Labold gave me the following obstructions: 1) Gather every leftover scrap from other projects you have been saving for projects like this, as you did with original. Use ALL of the scraps. Use this piece as a dumping ground for all the leftovers in your studio. Leave no scraps behind. 2) Work on at least 50% of this project in a space where other people pass through as you work. As opposed to working in isolation, this could be any of the studios open for general student use, a hallway, or a coffee shop, either way do this portion of the piece in a setting that could expose you to feedback during creation. 3) Use no less than 3 wet media and 3 dry media in creation of new piece, one of each should be a material you are not familiar with. At least one should fall under your own definition of “non-traditional.” 4) Involve a collaborator in some way, whether at the beginning, end, some point in the middle or throughout whole project. Their level of collaboration is up to you. Document work before and after collaborator's input. 5) Rip or cut the entire piece up once it approaches completion. Shuffle the scraps and reconfigure them using chance to create the new composition.​ The resulting piece was a rather weighty conglomeration of all the scraps I had been saving to create "something, someday," an outfit of all these things I hoard. Some of these bits of paper, wire, mesh, plastic, and other media had been lying in bins I carried from place to place for almost a decade. I left out bits already concretely designated for other Paperworks projects in process. Avry Duckworth was my collaborator and model during this process, and the initial base of the project was built in our shared living space. Later stages of the project were built in art studios on campus. Final video edits were completely random, as well as their end configuration.

                + More details
                • TEASER: This Side Up

                  01:36

                  from Nina Isabel / Added

                  Edgar, an elderly hoarder, loses everything in a devastating house fire. Seeking the familiar he's reluctantly met by Catrin, the manager of a storage facility who suspects him of squatting and challenges his way of life. A Vassar College Senior Narrative Film Production.

                  + More details
                  • hoard

                    00:18

                    from hanzi deschermeier / Added

                    11 Plays / / 0 Comments

                    Flipping through a couple of pages of hoard

                    + More details
                    • Installing objects into the new Staffordshire Hoard gallery

                      03:07

                      from Staffordshire Hoard / Added

                      226 Plays / / 0 Comments

                      In this video Pieta Greaves (Staffordshire Hoard Conservation Co-ordinator), talks about the mounting and installing of objects into the new Staffordshire Hoard gallery at Birmingham Museum and Art Gallery. The new gallery opens on 17th October at Birmingham Museum and Art Gallery and is free to visit. For more information visit: http://www.bmag.org.uk/

                      + More details

                      What are Tags?

                      Tags

                      Tags are keywords that describe videos. For example, a video of your Hawaiian vacation might be tagged with "Hawaii," "beach," "surfing," and "sunburn."