1. Peter B

    19:16

    from When 6 is 9 / Added

    8 Plays / / 0 Comments

    The group of former Stasi- prisoners I interviewed have never before spoken on tape or in public. To remove the boundaries of time I have interviewed them as silhouettes. At first glance, this gives them an air of illegality. The viewer gets the impression that they can’t reveal their identity. But their meaning goes deeper. Faces can be misleading. Exterior first impressions like beauty, gender, age, race or other categories disappear when we view a silhouette. What remains is the tone of their voice and their body- language. It is my goal to bring the experiences of former political prisoners into the present and communicate the immediacy they feel. Though they have been released from jail decades earlier, their trauma continues to haunt them and - as many of the interviews show – it extends into the lives of their children. The phenomenon of political imprisonment is timeless. Yet, its victims can only speak to us from the past. It is its nature to be silenced in the present. (Stefan Roloff, 2010)

    + More details
    • Bob Bahra über Rudolf Tschäpe

      13:31

      from Carola Stabe / Added

      98 Plays / / 0 Comments

      Kurzbiografie: Bob Bahra, Grafikdesigner(* 1942) wurde1968 wegen seines Protestes gegen die millitärische Unterdrückung des Prager Frühlings zu einer Haftstrafe verurteilt, die er in der Potsdamer Untersuchtungshaftanstalt des Staatssicherheitsdienstes in der Lindenstraße und in Cottbus verbüßte. Er war Aktivist der Potsdamer Umweltgruppe ARGUS, gestaltete die Umweltblätter und das Plakat zum 1. Potsdamer Pfingstbergfest. Bob Bahra ist Organisator des Potsdamer Mauerverlaufs. Ein Transkript des Interviews bitte erfragen bei: when6is9@hotmail.de

      + More details
      • Rudolf Tschäpe - Projektion Stasi Gefängnis Potsdam

        27:52

        from When 6 is 9 de / Added

        570 Plays / / 0 Comments

        27 minütige Projektion von Stefan Roloff und Carola Stabe am 10. Dezember 2011 auf der Fassade des ehemaligen Stasi Gefängnisses, Potsdam. Kurzbiografie Rudolf Tschäpe: (* 9. Juli 1943 † 14. April 2002 in Potsdam) war ein deutscher Astrophysiker und Bürgerrechtler. Er war ein Erstunterzeichner des Neuen Forum, ließ sich aber nach dem Fall der Mauer nicht als Kandidat des Sprecherrats aufstellen. Sein gesellschaftliches Engagement konzentrierte sich auf die Förderung der Kunst, die Kritik an totalitären Systemen beibehaltend. Auf Tschäpes Initiative hin gründete sich nach der Wende die Fördergemeinschaft Lindenstraße 54. Sie erwarb vom Künstler Wieland Förster dessen Skulptur "Das Opfer", die auf die Vergangenheit des Gebäudes aufmerksam macht: 1937 befand sich darin das Erbgesundheitsgericht der Nazis, ab 1943 war es Gefängnis des Potsdamer Volksgerichtshofs, nach 1945 KGB- Gefängnis und von 1952 bis 1989 Gefängnis der Staatssicherheit. http://www.when6is9.de Quellenvideos: http://www.zersetzung.net/widerstand/tschaepe.html Presse: http://www.berliner-zeitung.de/berlin/brandenburg-erinnerung-an-einen-kaempfer,10809148,11277348.html http://www.pnn.de/potsdam/602726/ http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12234216/60709/Doku-Ausschnitte-ueber-den-Buergerrechtler-als-Projektion-an.html Ein Projekt der Heinrich Böll Stiftung Brandenburg http://www.boell-brandenburg.de/ Gefördert mit Mitteln des Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg und der Ubin AG http://ubin.ag/ Für einen Blick in das Innere des Stasi Gefängnisses mit einer Installation von Stefan Roloff bitte hier klicken: http://vimeo.com/13389500

        + More details
        • Thomas Wernicke über Rudolf Tschäpe

          02:18

          from Carola Stabe / Added

          181 Plays / / 0 Comments

          Kurzbiographie: Geboren am 5.Januar 1958 in Potsdam-Babelsberg Familienstand: Verheiratet, zwei Kinder Studium der Museumskunde und europäischen Ethnologie in Leipzig und Berlin. 1982-1990 Museumskundler im städtischen Museum zu Potsdam (Potsdam-Museum) 1990-1998 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Geschichte des Potsdam-Museums 1999 Bereichsleiter Geschichte des Potsdam-Museums 2000-2003 Sonderbeauftragter der Landeshauptstadt Potsdam zur Gründung des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte; wissenschaftliche Mitarbeit in den Ausstellungsprojekten „Marksteine- Eine Entdeckungsreise durch Brandenburg- Preußen“ (2001) und „Land und Leute- Geschichten aus Brandenburg-Preußen“ (2003) seit 2004 Leiter Ausstellungen und wissenschaftliche Vorhaben des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte Politisches Engagement in der Aufbruch- und Wendezeit 1989/90 als Mitglied des Neuen Forums bzw. als Stadtverordneter und Fraktionsvorsitzender der Fraktion Neues Forum/Argus 1990/91 in der Potsdamer Stadtverordnetenversammlung. Ein Transkript des Interviews bitte erfragen bei: when6is9@hotmail.de

          + More details
          • HAUNTED HOUSE - animated installation sketch

            00:43

            from Stefan Roloff / Added

            219 Plays / / 0 Comments

            Birgit W was a former prisoner of the Stasi. Her full- length, original language interview can be found at: http://vimeo.com/28556261 Following is the transcript of this segment, telling of the first day of her confinement, when she realized they wouldn't let her out and she didn't know where her little daughter was. 1 - Transcript, subtitles: It got later and later: 3, 4, 6 o' clock and I knew the Kindergarten was closing. The interrogator stopped talking and had me locked into a cell. I banged against the door. Of course, I cried. You are in a sutation that you can't handle at all. 2 - Transcript, original language: Und es wurde immer später und später an dem Tag, es war dann 15 Uhr, 16 Uhr, irgendwann war's 18 Uhr, und ich wusste, der Kindergarten macht zu. Der Typ sagte dann gar nichts mehr, sondern liess mich in eine Zelle zurück sperren. Ja, und dann saß ich da, in so einer Zelle. Bis, weiß ich, abends um 9, 10. Dann hab ich an die Tür gebummert. Ich hab natürlich geheult weil, man ist da einer Situation ausgesetzt, mit der man überhaupt nicht umgehen kann. This video is an animated sketch for an installation organized by http://kulturpark.org at Plänterwald, Berlin. Video produced by: www.when6is9.de Background and Concept of the Installation: 1 The park reminds me of locations in Tarkovski’s film The Stalker – an abandoned area, which, under a pretense and for no apparent reason, is forbidden to enter. In the Stalker, people enter the “Zone” for a thrill – they seek to become alive by confronting their subconscious. That relates as much to an amusement parks’ thrill- rides, as to the viewing of art. Walking through the deserted Plänterwald, I became aware that I was moving through a territory which is haunted by shadows of its past. 2 The park with its garishly happy displays is the visible top- layer. As a painter, I connect to the layers below. As a film- maker, I observe the process leading to its final form. I’ve always been fascinated by sites where activities of the past are in a slumber – like Japan’s Hashima or Brooklyn’s former industrial Williamsburg- waterfront. Entering them creates a feeling of an illegal activity, perhaps because you don’t want to disturb their ghosts. It is my interest to wake up the sleeping ghosts of Plänterwald, to question our perception, or suppression, of reality at different times. 3 Aside from the Ferris wheel, Plänterwald has only three structures today, which originate from the GDR: Two ticket booths and the red stage. I’d project the silhouette of a former GDR teacher who took school- kids to Plänterwald into the white ticket booth. Excitedly, still, she speaks about that happy experience. Right across, I’d project the silhouette of a former Stasi prisoner on to the red stage. School children were taken to the nearby Soviet War Memorial, to pledge that they’d carry arms. Afterwards, they were taken to the park for amusement. She describes how that day changed her life, eventually leading to a haunting passage through some of the toughest GDR prisons. Both women speak as silhouettes, suggesting the potential illegality of their words. With removable, non- toxic black paint I’ll add silhouettes to the surrounding areas. I’ll call this piece the Haunted House. 001 – Stage, from afar, with former prisoner Birgit W’s silhouette: The stage at the bottom of the Ferris wheel is visible from the outside, through the fence, as well as from the train. Anonymous silhouettes are painted into the surrounding landscape with non- toxic, removable paint. During the park’s GDR phase, from 1969 to 1989, the stage featured 200 yearly events. “Official” bands like the Puhdys and Karat, but, apparently, also others like Renft or Nina Hagen (before her flight to the West) played here. 002 – Stage, from the side: The silhouette of Birgit W. talks about the roller- coaster ride of her GDR experience - among it, incidentally, about the fact that, during a Stasi interrogation, her Nina Hagen records were played back for her and she was told that if she’d submit, she’d be free to hear them again. 003 – Stage, frontal: An animated video- sketch of the Haunted House’s red- stage area, with a brief excerpt from Birgit W’s interview. 004 – Stage, back view: Black silhouettes, painted with removable paint, surround the stage. Their shapes echo the landscape with its branches, like something inevitable. 005 – Ticket booth: The silhouetted interview of a former school teacher is projected into the ticket booth. As a passageway, a ticket booth provides admission to an otherwise closed- off area. It’s a place that can sell fantasies in the form of movies or lottery- tickets, amusement- park rides, bus or train travels. In their initial stages, totalitarian systems tend to lure people into their web with sentences similar to: “If you don’t buy it, you don’t get to see or experience it. You may lose out.”

            + More details
            • Marianne Otto über Rudolf Tschäpe

              09:24

              from Carola Stabe / Added

              315 Plays / / 0 Comments

              Kurzbiografie: Geboren im Juni 1936 in Warnemünde/Ostsee seit 1942 in Potsdam 1958 Heirat Bis 1961 Mitarbeiterin der Pressestelle des Evangelischen Konsistoriums in Berlin 14 Jahre Ehe, 3 Kinder Ab 1971 Sekretärin in wissenschaftlichen Instituten in Potsdam 1981-1985 Mitarbeiterin in der Hochschule für Film und Fernsehen ab 1986 Bereichssekretärin im Zentralinstitut für Astrophysik, wo ich Rudolf Tschäpe begegnete ab Oktober 1989 Mitglied des Potsdamer „Neuen Forums“ ab 1991 bis 1999 Sekretärin des wissenschaftlichen Vorstandes im Astrophysikalischen Institut Potsdam jetzt Rentnerin und Urgroßmutter Ein Transkript des Interviews bitte erfragen bei: when6is9@hotmail.de

              + More details
              • Peter Rohn über Rudolf Tschäpe

                07:59

                from Carola Stabe / Added

                288 Plays / / 0 Comments

                Kurzbiografie: Peter Rohn (* 1934 in Dresden) Er studierte von 1953 bis 1956 bei Bernd Heisig an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Es folgte bis 1958 ein Studium der Malerei an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. Seit 1960 lebt der Maler in Potsdam, wo er von 1977 bis 1992 an der Fachschule für Farbgestalter und Baurestauratoren lehrte. Ein Transkript des Interviews bitte erfragen bei: when6is9@hotmail.de

                + More details
                • Günther Rüdiger über Rudolf Tschäpe

                  23:20

                  from Carola Stabe / Added

                  351 Plays / / 0 Comments

                  Kurzbiografie: Prof. Dr. Guenther Ruediger, geb. 1944 in Dresden, Studium der Physik und Astrophysik an der FSU Jena, seit 1968 als Wissenschaftler in Potsdam. Arbeitsgebiete: Rotation der Sterne, Entstehung und Zerfall kosmischer Magnetfelder, Laborastrophysik. Verfasser von zwei Monographien (1989 und 2004), Gastprofessor an der University of Newcastle upon Tyne. Wissenschaftspreis des Stifterverbands der deutschen Wissenschaft fuer den weltweit ersten experimentellen Nachweis einer fundamentalen Magnetinstabilitaet (2008, zus. mit Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf). Ein Transkript des Interviews bitte erfragen bei: when6is9@hotmail.de

                  + More details
                  • Reinhard Meinel über Rudolf Tschäpe

                    38:05

                    from Carola Stabe / Added

                    440 Plays / / 0 Comments

                    Kurzbiografie: Reinhard Meinel (* 21. Oktober 1958 in Jena) ist der Leiter der Gruppe Relativistische Astrophysik am Institut für Theoretische Physik an der Universität Jena. Er ist als einer der führenden Experten bei der analytischen Behandlung der Gravitationstheorie international anerkannt. Meinel engagiert sich auch sehr in der Lehre, und bekam für seine Vorlesung Quantenmechanik I am 6. Juni 2007 zusammen mit den Seminarleitern Andreas Kleinwächter und David Petroff den Lehrpreis der Physikalisch-Astronomischen Fakultät in Jena. Er gehört zu den Erstunterzeichnern des Aufrufs, der zur Gründung des Neuen Forums führte. Ein Transkript des Interviews bitte erfragen bei: when6is9@hotmail.de

                    + More details
                    • Wieland Förster über Rudolf Tschäpe

                      18:37

                      from Carola Stabe / Added

                      382 Plays / / 0 Comments

                      Kurze Biografie: Wieland Förster ist ein deutscher Bildhauer. 1946 wurde er wegen angeblichen Waffenbesitzes von der sowjetischen Besatzungsjustiz zu zehn Jahren Zwangsarbeit verurteilt. 1950 kam er durch eine Amnestie frei. Nach dem Studium der Bildhauerei in Dresden und Ostberlin ab 1961 freischaffender Künstler. In den Jahren 1968 bis 1972 verhängten staatliche Stellen der DDR aus ideologischen Gründen Ausstellungsverbote gegen Förster. 1974 wurde er durch Unterstützung Konrad Wolfs Mitglied der Ost-Berliner Deutschen Akademie der Künste und machte, organisiert von Rudolf Tschäpe, seine erste große Werkausstellung in Potsdam. 2010 erschien an der Karl-Franzens-Universität Graz, eine umfassende Monographie zu seinem Werk. Ein Transkript des Interviews bitte erfragen bei: when6is9@hotmail.de

                      + More details

                      What are Tags?

                      Tags

                      Tags are keywords that describe videos. For example, a video of your Hawaiian vacation might be tagged with "Hawaii," "beach," "surfing," and "sunburn."