1. Alptraumfieber

    56:11

    from Spontitotalfilm Added

    ALPTRAUMFIEBER Der Polizist Ben wird von Alpträumen geplagt. Irgend etwas ist in seiner Kindheit geschehen, was versucht an die Oberfläche zu kommen. Augerechnet jetzt wird er mit einem Fall beauftragt wo 5 junge Leute, die nach der Suche des ultimativen Alptraums waren, spurlos verschwunden sind. In einem Blog für Alpträume verabredet, haben sich die 5 getroffen um unter Einnahme eines giftigen Pilzes in tiefe Träume zu fallen. Ben verfolgt ihre Spur im Internet. Es tauchen immer wieder neue Clips von ihnen auf. So kann Ben die 5 in einem alten Abrisshaus finden und schließlich sich selbst in seinem eigenen schrecklichen Alptraum. Genre: Drama Produktion: Spontitotalfilm Regie: Ralf Kemper Cast: Nima Conradt, Myriel Bechtel, Andrea Glowi, Alexandra Heimberger, Jay Luis Martinez, Jeannine Melanie Kollatz, Uwe Schmidt, Andreas Lindner, Gerrit Reinecke, Lenard Kunde und Prashant Prabhakar als Shamane.

    + More details
    • CHEMICAL-LOVE - The biggest player in Drug Business ☆ DarkNet Markets ☆

      10:07

      from Anonymous Online Marketplaces Added 48 0 0

      Adress of "Chemical Love" is: http://chemical-love.cc/?lang=en_us Onion Adress: http://chemikadocbttp2i.onion/ Buying drugs off the Internet just became as easy as buying a book off Amazon. Well almost. Several Internet drug marketplaces recently relocated from the dark recesses of the Web into plain sight, or in other words, to sites easily accessed from normal browsers, Motherboard reports. To be clear, Internet drug dealing is nothing new; it’s just been an industry reserved for the Web-savvy. But all that’s about to change. Now, anyone who is able to access the Internet can access any illegal drug he or she wants. As the virtual drug bazaar gradually transforms from a niche market into a multi-million-dollar-a-year business, the anonymous individuals behind the phenomenon are realizing the profit potential of tapping into a broader consumer base. Until not long ago, to access a drug marketplace online, one would have first needed to download a Tor browser, then find a .onion dark web address, then purchase bitcoins, then log on to the dark web and finally complete a transaction. If none of this makes sense to you, you are the type of consumer these new drug-dealing sites are attempting to reach. “Chemical Love” is a German-language site accessible through any regular browser: Safari, Firefox … you name it. Unlike deep web sites, anonymization technology is not needed to visit this drug bazaar. The site is so candid about its operations — which its homepage suggests include the sale of cocaine, methamphetamines and MDMA — it even has a YouTube ad. Similar to dark sites, users must pay for their purchases with Bitcoins. Another such website is Forbidden Market, administered by one “Mr. Evil.” In addition to featuring a .onion dark web address, which can only be accessed using a Tor browser, and a “clearnet” link that can be accessed using a regular browser, the site’s landing page also features a link to Localbitcoins.com, a well-known site helping users obtain the online currency via cash or anonymous bank deposits. “They put it in their phone, and they’re like ‘wow, this actually exists,’ and there’s a link where I can buy Bitcoin in cash locally,” Mr. Evil told Motherboard in an encrypted chat. The Forbidden Market link for users with standard browsers redirects to a proxy server that connects to the marketplace without the help of a Tor browser, according to Mr. Evil. “The true location of the (market) server is still hidden but clearnet is available,” he explained. Users are right to feel wary, as regular websites would record their IP addresses. But proxy sites, like the one Forbidden Market uses, turn off these logs. More than users, however, it’s site administrators who should be worried. A little digging around Forbidden Market’s proxy on the part of Motherboard produced the email, phone number and address used to register the site. None of those, however, point to a real location or person. Despite the ever-growing nature of the dark web’s drug marketplace, deals made using it only comprise a fraction of worldwide drug transactions. Vendors realize that moving into the mainstream is risky, but likely do it because in their mind, the benefits outweigh the risks. While it may seem online drug transactions are more dangerous than in-person ones, evidence suggests otherwise. The Silk Road, the dark web’s most notorious drug-selling site, was shut down by the FBI a few years ago. Its creator, William Ulbricht, a 29-year-old San Franciscan, was arrested as well. With his site, he wanted to make buying drugs cleaner and safer: No longer would people need to meet face-to-face with shady drug dealers in bad parts of town or worry about their product being laced with something dangerous. Oscar Rickett, who wrote an opinion piece about the site for The Guardian points out, “Silk Road could have ended up providing a real alternative to the cartels. It could have taken money out of their pockets and put it into the pockets of people whose only crime was to sell drugs – as opposed to people whose many crimes include mass-murder and kidnapping.” Whatever comes of such sites — whether on the dark or normal web — one thing is for sure: we’re going to be hearing a lot more about them in the not-too-distant future. Original article here: http://www.ryot.org/you-can-now-buy-illegal-drugs-off-the-normal-internet/941112

      + More details
      • Joel - Sex, Alkohol, Party

        06:34

        from HeukelbachTV Added 23 0 0

        Aufgewachsen in einem frommen Elternhaus, hatte ich mit 14/15 keine Lust mehr auf die Sache mit Gott. Später spielten Alkohol, Partys, Mädchen eine große Rolle ... dann Drogen. Daneben wurde Fußball mein Lebensinhalt. Als ich nach Jahren wieder einmal in einem Gottesdienst landete, hörte ich eine Predigt, in der ich mich mit meinem Lebensstil wiederfand …

        + More details
        • N-TVKoksen für den Aufschwung! Illegale Tätigkeiten für das Wirtschaftswachstum! (YouTube gesperrt)

          01:02

          from uncut-news.ch Added 197 2 0

          Illegale Drogen für das Wirtschaftswachstum! Drogenhandel und Schmuggel für den BIP! Illegaler Handel mit Drogen und Zigaretten-Schmuggel neu in die Statistik!

          + More details
          • Medienkommentar: Cannabislegalisierung – Mittel zur Errichtung einer Neuen Weltordnung? | 22. Juli 2015 | www.kla.tv

            05:39

            from KlagemauerTV Added 8 0 0

            http://www.kla.tv/6324 ~ Sehr geehrte Damen und Herren, bereits im März berichtete die „Basellandschaftliche Zeitung“, ich zitiere: „Der Drogenkonsum in Basel hat zugenommen: bei Jugendlichen um 25 Prozent.“ Für den Großrat der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz, kurz SP und Drogenfachmann Otto Schmid sei klar, ich zitiere: Ein Pilotversuch für den kontrollierten Verkauf von Cannabis ist nach wie vor der einzige Weg, das Problem in den Griff zu bekommen.“ So bestätigte das Parlament den Vorstoß von SP Großrätin Tanja Soland, einen kantonalen Pilotversuch in Basel für den kontrollierten Verkauf von Cannabis zu bewilligen. Auch in Bern ist seit März der Konsum von Haschisch in sogenannten „Cannabis-Clubs“ erlaubt. Doch ist die kontrollierte Abgabe von Cannabis wirklich ein verantwortbarer Weg? Denn bekannte medizinische Studien und Experten warnen vor einem regelmäßigen Konsum von Cannabis, wie folgende Beispiele zeigen: Professor Rainer M. Holm-Hadulla ist Psychiater und Psychoanalytiker an der Universität Heidelberg. In seiner Beratungs- und Therapiepraxis hat er viel Kontakt zu jugendlichen Patienten wegen diffuser Verstimmungen, Konzentrationsstörungen, Lustlosigkeit und Beziehungsproblemen. Er schreibt dazu, ich zitiere: „Die Betroffenen und ihr Umfeld kommen erstaunlicherweise nicht auf die Idee, dass dies auch an ihrem Cannabiskonsum liegen könnte. Sie reagieren manchmal sogar ärgerlich, wenn man diese Möglichkeit nur in Betracht zieht. Gelingt es ihnen aber, ihren Cannabiskonsum zu reduzieren, verbessert sich ihre Stimmung, die Konzentrationsfähigkeit nimmt zu und ihre Beziehungen werden lebendiger.“ Im „New England Journal of Medicine“, einem renommierten medizinischen Wissenschaftsmagazin, wurden im Jahr 2014 wissenschaftliche Daten zu Cannabis zusammengefasst und bewertet. Folgende gesundheitliche Schäden durch Cannabis seien bewiesen: - Schädigung der Hirnentwicklung, die mit Störungen von Motivation, Konzentration und Gedächtnis einhergehen. - Funktionsstörungen des Gehirns, die sich auch durch einen Abfall des Intelligenzquotienten messen lassen. - Weiter sei bewiesen, dass Gesundheitsschäden bei frühzeitigem, längerem und hochdosierten Cannabisgebrauch oft dauerhaft seien. - Bei häufigem Konsum von Cannabis würde sich auch das Risiko einer Psychose, das meint eine schwere psychische Erkrankung, verdoppeln. - Weitere Studien zeigen, dass bei häufigem Cannabiskonsum vermehrt Ängste und Depressionen auftreten. - Und gemäss Untersuchungen im Straßenverkehr, sei kurz nach Cannabiskonsum das Unfallrisiko doppelt so hoch. Sehr geehrte Damen und Herren, trotz dieser bekannten, massiven Gesundheitsschäden durch Cannabiskonsum wird die Legalisierung weiter vorangetrieben. In der Schweiz setzt sich Ruth Dreifuss, ehemalige Bundesrätin, mit allen Mitteln für die in verschiedenen Städten geplanten sogenannten „Cannabis Social Clubs“ ein. Seit Juni 2014 präsidiert sie die Genfer Kommission. Diese ist für die Ausarbeitung der Machbarkeitsstudie für einen solchen Cannabis-Klub in Genf zuständig. Frau Dreifuss sitzt auch im Verwaltungsrat der „Open Society Foundations“ mit Sitz in New York und ist für die Umsetzung eines weltweiten Drogenlegalisierungsprogramms zuständig. Hinter dieser Stiftung steht George Soros, ein US-amerikanischer Milliardär. Soros setzt sich bereits seit Jahrzehnten weltweit für die Legalisierung von Drogen ein. Die Frage stellt sich nun, warum sich ausgerechnet ein US-amerikanischer Milliardär für die Legalisierung von Drogen einsetzen sollte? Gemäss Professor Holm sei die Wirkung von Cannabis auf die Jugend und Gesellschaft folgendermaßen, ich zitiere: „Cannabis dient eben nicht dem emanzipatorischen Unabhängigkeitsbestreben, sondern dem resignativen Einfügen in bestehende Missstände.“ Das meint: Der jugendliche Drogenkonsument bleibt in seiner persönlichen Entwicklung passiv, unkreativ und abhängig. Er resigniert in den bestehenden Missständen und ist gegenüber seinem Umfeld und der Gesellschaft gleichgültig und teilnahmslos. Mit anderen Worten würde das nichts anderes bedeuten, als dass Menschen, die regelmäßig Cannabis oder andere Drogen konsumieren, einfacher zu lenken ... von: ch. | dd. Quellen/Links: - http://www.suchtschweiz.ch/infos-und-fakten/cannabis/konsum/ - http://bazonline.ch/basel/stadt/BaselStadt-will-CannabisPilotprojekt-/story/14144610 - http://www.basellandschaftlichezeitung.ch/basel/basel-stadt/kontrollierter-verkauf-soll-basels-drogen-problem-loesen-128970632 - http://www.nzz.ch/schweiz/bern-will-kiffen-in-clubs-erlauben-1.18501364 - http://www.faz.net/aktuell/wissen/kiffen-vergiftet-die-kreativsten-koepfe-13675745.html - http://hanfjournal.de/2015/01/07/erster-genfer-cannabis-social-club-2017/ - http://www.elterngegendrogen.ch/downloads/egd20151.pdf

            + More details
            • Clarmatte – Teaser

              00:20

              from Jonas Schaffter Added 3 0 0

              Etwas versteckt zwischen Wohnblocks und Durchgangsstrassen liegt der Kleinbasler Stadtpark Claramatte. Die Grünanlage geniesst in der Stadt einen zweifelhaften Ruf. In den lokalen Medien wird der Park meist mit Drogenprostitution und Gewalt in Verbindung gebracht – ein einseitiges Bild, wie Jonas Schaffter findet. Denn es geht dabei vergessen, welch unterschiedliche und interessante Menschen diesen Ort beleben und ihm eine einzigartige Aura verleihen. Im Rahmen seiner Bachelor Thesis hat sich Schaffter die Aufgabe gestellt, ein differenziertes Bild der Claramatte zu zeichnen. Die Herausforderung dabei bestand vor allem darin, einen dem komplexen Thema adäquaten Dokumentationsstil zu entwickeln. Entstanden ist schliesslich ein Porträt der Claramatte, in dem die Menschen im Mittelpunkt stehen.

              + More details
              • AM ENDE KAM DIE WUT

                00:21

                from Bavarijan Entertainment Added 14 0 0

                Promoclip zum Roman

                + More details
                • Videoleseprobe zu crystal.klar von Dominik Forster

                  03:00

                  from Verlag duotincta Added 2 0 0

                  Mehr Infos zu Buch und Autor unter www.duotincta.de

                  + More details
                  • Buchtrailer zu crystal.klar von Dominik Forster

                    01:03

                    from Verlag duotincta Added 6 0 0

                    Mehr Infos zu Buch und Autor unter www.duotincta.de Der Verlag duotincta und Dominik Forster bedanken sich herzlich bei bobart2000 und dem Therapiezentrum des Bezirkskrankenhauses Hochstadt für die Erlaubnis zur Nutzung des Tracks Anti-Meth Rap: https://youtu.be/YsB8-XyCgsI

                    + More details
                    • ISO Airsoftevents - Don Tauli 24H "The Hill" [Trailer]

                      03:04

                      from Ray Heese Added 194 0 0

                      Chabos wissen wer Don Tauli ist. Und wenn du auch wissen willst wer Don Tauli ist und wie es am 20.06.2015 mit ihm und seinen Gangstern vom Kartell weitergeht, dann wirf einen Blick auf die Event-Page im Airsoft-Verzeichnis: [ http://tinyurl.com/p28rdjw ] Ermöglicht werden unsere Airsoft Events durch ISO Airsoft Events e.V. , Team SAT e.V., als auch die Airsoft Kompanie Westfalen. ISO Airsoft Events e.V.: [ http://tinyurl.com/osurdu6 ] Airsoft Kompanie Westfalen: [ http://tinyurl.com/oy9klvk ] http://www.airsoft-kompanie-westfalen.de/

                      + More details

                      What are Tags?

                      Tags

                      Tags are keywords that describe videos. For example, a video of your Hawaiian vacation might be tagged with "Hawaii," "beach," "surfing," and "sunburn."