1. Medienkommentar: Ukraine: Die jüngsten Beweisfälschungen des Westens | 25. Februar 2015 | www.kla.tv

    03:42

    from KlagemauerTV / Added

    303 Plays / / 0 Comments

    http://www.kla.tv/5415 ~ Guten Abend, ich begrüße Sie herzlich hier auf Klagemauer.tv, heute aus dem Studio Rottweil. Ukrainische Politiker und ihre westlichen Hintermänner versuchen nach wie vor zu beweisen, dass Russland den Separatisten in der Ostukraine schwere Waffen liefern soll. Bei genauerem Hinsehen entpuppen sich jedoch die angeblichen Beweise laufend als Fälschungen. Trotzdem werden sie von den westlichen Massenmedien nach wie vor bereitwillig aufgenommen und ausgeschlachtet. Hier ein kurzer Überblick über die jüngsten sogenannten Beweise dafür, dass Russland die Aufständischen in der Ostukraine mit schweren Waffen versorgen soll. Eine Zusammenfassung von RT-Deutsch, machen Sie sich selbst ein Bild. von ss. Quellen/Links: https://www.youtube.com/watch?v=78wDVH8sBSw

    + More details
    • Medienkommentar: Putin-Besuch in Ungarn: Wie reagiert das Volk? | 19. Februar 2015 | www.kla.tv

      09:50

      from KlagemauerTV / Added

      13 Plays / / 0 Comments

      http://www.kla.tv/5364 ~ Sehr geehrte Damen und Herren, guten Abend! Russland – ein Land, das momentan Anlass für kontroverseste Debatten gibt: Sanktionen oder diplomatische Lösung - was führt zum Ziel im Konflikt um die Ukraine-Krise? Während Amerika, im Verbund mit der EU, Russland fortwährend mit weiteren Sanktionen droht, suchen andere Staaten den Weg der Diplomatie, zum Beispiel Ungarn. Der ungarische Premierminister Viktor Orbán empfing Russlands Präsidenten Putin am 17.Februar 2015 in Budapest. Es wurde über einen neuen Gasvertrag und die beidseitigen Wirtschaftsbeziehungen verhandelt. Orbán strebt schon seit Jahren eine Politik der "Öffnung nach Osten" an. Da Ungarn als kleines Land vom Westen auf der einen und Russland auf der anderen Seite umschlossen ist, hält Orbán ausgewogene Beziehungen zu beiden Parteien offensichtlich für wichtig. Das sehen viele Ungaren ähnlich. So wurden am 17. Februar zwei Sympathiedemonstrationen in Budapest durchgeführt. Den Demonstranten schien es dabei um mehr zu gehen, als nur um eine ausgewogene Politik. In einer Stellungnahme auf der Webseite der Veranstalter dieser Demonstrationen heißt es: Ich zitiere: "Wir drücken unsere Sympathie, unser Einverständnis und unsere Unterstützung Putin und der russischen Regierung gegenüber aus, wegen ihrem aktiven Bestreben, das internationale politisch-militärische Gleichgewicht zu wahren. Wir drücken auch unsere Anerkennung aus, hinsichtlich ihres Bestrebens, die Krise in Syrien und in der Ukraine zu lösen, hinsichtlich der Rettung der in der Ukraine lebenden russischsprachigen Menschen, sowie der Wahrung ihrer nationalen Souveränität. Wir möchten - ohne irgendeine Nation oder Person zu provozieren - mit unserer Demonstration eindeutig auf die aggressive Politik der USA und der EU hinweisen. Sie haben die Ukraine in den Bürgerkrieg gestürzt und setzen andere Nationen fortwährend unter wirtschaftlichen, politischen oder sogar militärischen Druck“. Das Motto der Kundgebung lautete: „Wir wollen keinen Krieg, und einen Weltkrieg erst recht nicht.“ Meine Damen und Herren, der Geist der Deutschen Friedensbewegung scheint auch in Ungarn Einzug gefunden zu haben, denn immer mehr Menschen erkennen die USA und die NATO als eigentliche Kriegstreiber und finden eine Annäherung an Russland durchaus sinnvoll. In einem möglichen Krieg mit Russland sehen viele nicht die Lösung der jetzigen Situation. Sie sprechen sich eindeutig gegen einen Krieg und für einen Dialog mit Russland aus. Kla.TV vor Ort in Budapest. Hören Sie selbst, meine Damen und Herren, was die Menschen auf der Straße dazu sagen: [Interview] von zp./ef. Quellen/Links: https://hu-hu.facebook.com/events/403813233128469/?ref=3&ref_newsfeed_story_type=regular

      + More details
      • Warum Putin seine Rede auf Deutsch hielt | 19. Februar 2015 | www.kla.tv

        01:53

        from KlagemauerTV / Added

        18 Plays / / 0 Comments

        http://www.kla.tv/5363 ~ Guten Abend liebe Zuschauer hier aus dem Studio Nürnberg. Präsident Putin hielt am 25. September 2001 eine Rede vor dem Deutschen Bundestag. Als er später gefragt wurde, warum er die Rede fast durchgehend auf Deutsch gehalten habe, antwortete er folgendermaßen: „Ich wollte mit meiner Rede auf Deutsch folgendes erreichen: Unsere Partner in Europa und in Deutschland sollten sehen, dass wir uns in einer Sprache verständigen können. Im engen und übertragenen Sinne des Wortes. [...] Ich wollte das breite Publikum – die Zuschauer in Deutschland – davon überzeugen, dass Russland ein befreundetes, freundschaftliches Land ist. [...] Weil wir – Russland – uns als Europäer, als europäisches Volk sehen und fühlen, wollen wir nach gemeinsamen europäischen Regeln und Werten leben. Wir wollen unsere Zukunft zusammen mit Europa und der Weltgemeinschaft gestalten.“ Soweit die Aussage von Vladimir Putin. Dass dieses Bestreben auf Gegenseitigkeit beruht, bekräftigt nachfolgendes Zitat von Jürgen Elsässer, dem Chefredakteur des Nachrichtenmagazins „COMPACT“: „Wenn es eine Lehre aus der Geschichte gibt, dann diejenige: Deutsche und Russen dürfen sich nie mehr gegeneinander hetzen lassen! Wenn Deutsche und Russen zusammengehalten haben – egal ob unter Friedrich dem Großen oder unter Bismarck oder beim Rapallo-Vertrag oder unter Willy Brandt – dann ging es nicht nur unseren beiden Völkern gut, sondern dem ganzen Kontinent. Deutsche und Russen sind keine Feinde!“ In diesem Sinne verabschieden wir uns von Ihnen, verehrte Zuschauer, und wünschen wir Ihnen noch einen friedlichen Abend! ku. Quellen/Links: http://www.youtube.com/watch?v=fgQ3LDPW7Lc COMPACT Edition, Ausgabe Nr. 1: „Wladimir Putin – Reden an die Deutschen“ (enthält die komplette Rede)

        + More details
        • One Day In Rostock - Timelapse [HD]

          05:12

          from Hotte / Added

          18 Plays / / 0 Comments

          Location: Rostock (Germany) Date: Feb'15 Music: Circle Of Alchemists - Devoured (Instrumental)

          + More details
          • Wie funktionieren moderne Kriege? | 13. Juni 2014 | www.kla.tv

            04:44

            from KlagemauerTV / Added

            14 Plays / / 0 Comments

            http://www.kla.tv/3359 ~ 1. Destabilisieren • Der Angreifer schürt Unruheherde im Lande seines Zielobjekts. • Er destabilisiert das Land seines Zielobjekts bis hin zu Bürgerkriegen. 2. Wie tut er das? • Er nimmt zuerst einmal Kontakt zu allen unzufriedenen und gewaltbereiten Gruppierungen (Rebellen / Lohnterroristen) im Land seines Zielobjektes auf. • Ihm spielt es dabei keine Rolle, ob diese gewaltbereiten Rebellen sich aus Fußballfans, religiösen Fanatikern, Links- Rechts- oder sonst wie Extremen zusammensetzen. Nur gewaltbereit, kaltblütig und loyal müssen sie sein. • Der Angreifer stellt jeder dieser Gruppen eine bessere Zukunft mit Mitspracherecht und vielen Vorteilen vor Augen. • So kämpft jeder Motivierte, egal wodurch, für die Durchsetzung seiner eigenen individuellen Ziele. • Jede sich auf diesem Weg heranbildende terroristische Einheit akzeptiert vorübergehend auch völlig anders geartete Gruppierungen. Jede Gruppe sieht in der gemeinsamen Stoßkraft vorerst einmal nur Vorteile. • Das Motto: »Synergie über alles! gemeinsam schlagen, getrennt marschieren!« • Der Angreifer bildet also bunt durchmischte Terrorgruppen heran. Mag sich eine extreme Rebellengruppe gar nicht mit Andersgesinnten vermengen, so spielt das dem Angreifer auch keine Rolle. Er setzt sie separat, für besonders auserwählte Ziele ein, so zum Beispiel für Selbstmord Attentate usw.. 3. Ausrüstung und Finanzierung • Über Söldner seines eigenen (oder auch eines fremden) Landes bildet er die zuvor gesammelten Rebellengruppen zu Terrorgruppen aus. Dies tut er wenn möglich außerhalb des Landes seines Zielobjektes. Er errichtet dazu geheime Ausbildungslager, möglichst nahe seinem Zielort. Wenn dies nicht geht, fliegt er sie auch von überall her ein. • Er liefert den Rebellen Waffen und Munition in beliebiger Menge. Er gibt ihnen Lohn für d. Kampf. 4. Der Angriff • Der ausländische Angreifer setzt nun seinen Schlachtplan gezielt in die Praxis um. • Je nach Strategie greift er auch ganz gezielt zivile Personen und Einrichtungen an. • Sein Ziel ist eine möglichst große Aufmerksamkeit der Völker, und der Schrei nach Hilfe von außen. • Im Mittelpunkt der Pressemitteilungen steht jetzt natürlich nicht der alles organisierende Angreifer, sondern entweder die schlechte Regierung des zu stürzenden Landes oder je nach Bedarf die Rebellen, sprich terroristischen Einheiten. 5. Die Ziele des wahren Angreifers sind immer dieselben: • Möglichst große Schwächung des Zielobjektes von innen her. Gezielte Schuldzuweisung an Zielobjekt • Mögl. große Verwirrung + Ohnmacht der Völker. • Möglichst großes Verständnis für einen militärischen Hilfseinsatz von außen her. • Umsturz und Beseitigung der Ziel-Regierung. • Einsetzung einer neuen Regierung aus den Kreisen der "gutartig erklärten Rebellen". • Rückzug der Truppen, um das Land sich selber zu überlassen, auf dass es ins totale Chaos stürzt. • Erneutes radikales Eingreifen zur Beseitigung aller zuvor verwndeten »Helden«, nun aber nur noch »Terroristen« genannt. • Übernahme des Landes, bzw. deren Ressourcen. • Reparationszahlungen nach Belieben. 6. Sich als Retter feiern lassen. 7. Dieselbe Übung im Großen! • Was der Angreifer mit zusammen gewürfelten Rebellen Truppen in einzelnen Ländern getan hat, das tut er nun im großen Stil. Ganze Länder sind jetzt seine "erwählten Rebellen Truppen". • Mit diesen umzingelt er seine größten Rivalen, die er alleine niemals schlagen könnte. • Zuvor schürt er Provokationen, die er gezielt seinen größten Rivalen in die Schuhe schiebt. • Er bringt seine erwählten Rebellenländer dazu, mit ihren eigenen Waffen und Armeen gegen seinen größten Rivalen auszuziehen. • Erst wenn alle Länder Ihre letzte Munition verschossen, Ihre besten Leute verloren haben und ruiniert sind, greift der eigentliche Menschenfeind, der wahre Angreifer und Kriegstreiber ein, um nun alle miteinander zu besiegen. 8. Wer sind die großen Verlierer? Alle, die sich von diesem hinterhältigen Angreifer und Kriegstreiber betören und gebrauchen ließen! von Klagemauer.TV Quellen/Links: http://www.kla.tv/

            + More details
            • Raketenangriff auf Mariupol – Wer war es denn nun schon wieder? | 31. Januar 2015 | www.kla.tv

              08:22

              from KlagemauerTV / Added

              160 Plays / / 0 Comments

              http://www.kla.tv/5221 ~ Nach ukrainischer Darstellung wurden bei einem Raketenangriff in der Nacht auf den 24.1.2015 in der süd-ostukrainischen Hafenstadt Mariupol mindestens 30 Menschen getötet und über 100 verletzt. Die ukrainische Regierung, die NATO sowie alle westlichen großen Medien und führenden Politiker machten sogleich die sogenannten „Separatisten“ um ihren Chef Alexander Sachartschenko für die Tat verantwortlich. Diese seien von Russland unterstützt und u.a. mit schweren Waffen versorgt worden. Die Beschuldigten, die Volkswehr sowie Russland, wiesen jedoch diese Vorwürfe zurück. Meine Damen und Herren, mit dieser zum wiederholten Male im Raum stehenden Frage – „Wer war es denn schon wieder“ – begrüße ich Sie herzlich auf klagemauer.tv aus dem Studio Karlsruhe. Kommt Ihnen dieses Szenario von gegenseitigen Beschuldigungen und Dementierungen nicht auch schon bekannt vor? Beschuldigungen über Beschuldigungen bevor mit den Untersuchungen überhaupt erst begonnen werden konnte? - ganz nach dem Strickmuster des Flugzeugabschusses der malaysischen Boeing MH17 am 17.Juli 2014. In dieser Sendung möchten wir nun einige der grundlegenden Anhaltspunkte aufgreifen, die bei der Beantwortung der Frage nach den Hintergründen helfen können. 1. Die von den westlichen Vertretern hervorgebrachten, mutmaßlichen, aber auch angeblich bewiesenen Beschuldigungen, können bei genauerem Hinsehen nicht bestätigt werden. Z.B. verkündigte Spiegel-Online lauthals, ich zitiere: „OSZE macht Separatisten für Raketenangriff verantwortlich“. Zwar schrieb die OSZE am 24.1.2015, eine Untersuchung der Einschlagkrater habe ergeben, dass die Grad-Raketen aus Gebieten 15 km bzw. 19 km vom Tatort abgefeuert worden seien, welche angeblich von der Donezker Volkswehr kontrolliert seien. Doch handelt es sich hierbei um Indizien, und nicht um stichfeste Beweise, wie u.a. aus der Analyse eines Militärexperten hervorgeht. Auf der anderen Seite dementierte ein Sprecher des Volkswehrstabes in Donezk, ich zitiere: „Unsere Kräfte im Raum von Mariupol verfügen nicht über Artilleriesysteme, die für den Beschuss der genannten Ortschaft hätten eingesetzt werden können – die Entfernung ist zu groß“. Noch dreister ließ das Schweizer Radio und Fernsehen am 25.Januar verlauten, ich zitiere: „Separatisten bekennen sich zum Raketenangriff in Mariupol“. Zwar teilte der Donezker Republikchef Sachartschenko am 24.1. abends mit, eine Offensive zur Verteidigung der angegriffenen Bevölkerung Richtung Mariupol gestartet zu haben, doch war weder von einem Raketenangriff auf bewohnte Wohnviertel, noch von einem Schuldgeständnis die Rede. Fazit: Die gegenseitigen Beschuldigungen und Dementierungen lassen keine endgültigen Schlüsse zu und haben im ganzen Ukraine/Russland-Konflikt - und nicht nur dort - auch noch nie wirklich weitergeholfen. 2. Als zweiten Anhaltspunkt möchten wir nun die Ebene wechseln und die Frage nach den Verursachern des Konflikts stellen. Schon Albert Einstein sagte einmal, man könne ein Problem nicht auf derselben Ebene lösen, auf der es entstanden ist!... von dd. Quellen/Links: - http://www.spiegel.de/politik/ausland/osze-raketen-in-mariupol-wurden-aus-separatisten-gebiet-abgefeuert-a-1014846.html - http://www.n-tv.de/politik/Video-zeigt-Raketenangriff-auf-Mariupol-article14387401.html - http://de.sputniknews.com/militar/20150124/300776362.html - http://nachgerichtet.is/2015/01/analyse-wer-hat-mariupol-beschossen-presse-und-osze-unglaubwurdig.html - http://www.kla.tv/4768 - http://www.kla.tv/3359

              + More details
              • Intro: Wie funktionieren moderne Kriege? | 31. Januar 2015 | www.kla.tv

                01:44

                from KlagemauerTV / Added

                5 Plays / / 0 Comments

                http://www.kla.tv/5222 ~ Sehr geehrte Damen und Herren! Worin unterscheiden sich moderne Kriege von Kriegen des Altertums, der Antike bis hin zum Anfang des letzten Jahrhunderts? Die Ziele unterscheiden sich kaum: Damals wie heute geht es um den Erhalt und den Ausbau der eigenen Macht, um territoriale Zugewinne, um Bodenschätze und um die Versklavung der besiegten Völker. Größere Unterschiede bestehen jedoch in der Art der Kriegsführung. Früher ging dem Krieg eine Kriegserklärung voraus, eine Mobilisierung der Streitmächte und ein anschließender Feldzug, den nicht selten der König bzw. Heeresführer persönlich anführte. Moderne Kriegsführung sieht da ganz anders aus: Kriege werden heute von den Medien durch abwertende und meist haltlose Kritik am Kontrahenten vorbereitet, gefolgt von einer Unterwanderung und Schwächung der feindlichen Bevölkerung durch Fremdeinflüsse. Sie enden schließlich in der Initiierung und Finanzierung von Bürgerkriegen im feindlichen Land. Das ganze gipfelt dann in der sogenannten militärischen „Befreiung“ des Volkes durch den eigentlichen Aggressor. Kein zweites Land auf dieser Erde beherrscht diese Art der Kriegsführung so perfekt wie die Vereinigten Staaten von Amerika. In unserem Kurzlehrgang „Wie funktionieren moderne Kriege“ haben wir die grundsätzlichen Abläufe beschrieben. Sie finden den Film unter Medienklagemauer-TV in der Rubrik "Terror" oder direkt unter dem Link www.kla.tv/3359. Bitte geben Sie den Link zu dieser Sendung aber auch den Link zu unserem Lehrfilm an Ihre Freunde und Bekannte weiter. Möge es dazu dienen, dass die Völker der Welt die wahren Kriegstreiber entlarven und ihrem betörenden Aufruf zum Krieg nicht mehr folgen. Ihnen einen guten Abend! Originalartikel Quellen/Links: - http://www.kla.tv/3359

                + More details
                • Interviste me Krenar Arifi - Express KTV

                  12:16

                  from MEANISTRY / Added

                  4 Plays / / 0 Comments

                  Interviste me Krenar Arifi - Express KTV

                  + More details
                  • Felix Bernecker - Hip Notics

                    02:13

                    from Wakevision / Added

                    1,767 Plays / / 1 Comment

                    + More details
                    • „Weihnachtswahnsinn“ – Nur Kommerz oder doch das Fest der Liebe?

                      02:40

                      from egghead Medien / Added

                      Wir haben die Bruchsalerinnen und Bruchsaler gefragt...

                      + More details

                      What are Tags?

                      Tags

                      Tags are keywords that describe videos. For example, a video of your Hawaiian vacation might be tagged with "Hawaii," "beach," "surfing," and "sunburn."