1. THE ARMY OF LUCK, OR THE GLOBAL PURSUIT OF HAPPINESS

    07:05

    from boris petrovsky / Added

    130K Plays / / 28 Comments

    The Maneki Neko (jap., literally Beckoning Cat; aka Lucky Cat, Money Cat) is a common Japanese figurine which is believed to bring luck, attract customers and bring prosperity. The Lucky Cat waves with the raised left paw and holds a historic coin in front of itself with the right one. The Lucky Cat as talisman and selling product is wide-spread in Asia and meanwhile almost all over the world. Luck is associated here with monetary and material prosperity. For tourists the Lucky Cat became a kind of pop style Manga character which appears in growing numbers in western private households. As kitschy-petite like exotic souvenir it refers to a certain idea of western lifestyle. The material element of the installation»The Global Pursuit of Happiness, or: The Army of Luck« is the »Lucky Cats' Matrix«. It contains 520 shiny golden XXL Lucky Cats made of plastics which are arranged in 40 rows and 13 columns on a ramp-like stand made of aluminum (W 8 m, H 3 m, D 2 m). Visitors experience the Lucky Cats' Matrix as a dot-matrix display which consists of 520 waving paw grid points as its »pixels«. In each cat a servomotor is built in to control the paws move exactly in position and speed. The visitors are requested imaginarily by the cats to interact as users: "Your concept of happiness is our lucky command. Write it on the keyboard". Words and sentences up to 40 characters can be put in and are displayed clearly visible with the paws letter by letter as sliding text marquee. So to say, the users »choreograph« the Lucky Cats performance wordwise. Literally it is the »inscription« of an idea of happiness or a wish in the Lucky Cats' bodies by moving their paws forward and backward. For users, the Lucky Cats become multiplied »avatars« in the world of chance and happiness. But the Lucky Cats are also able to perform spontaneously as well: they can show 25 different salutatory and signalizing gestures as well as mass movements like the »Mexican Wave« or an ecstatic »hyperkinesis«. Every displayed sentence triggers audio events – sound samples of mass or group events, like entertainment shows, political speeches, demonstrations, sport events, parades, accidents, etc. from the beginning of the last century until today. The sounds express auditorily different states of mind, like joy, euphoria, desire, fear, hate, aggression and resignation, astonishment, outrage, pain, panic, desperation and fanatical excitement. The sounds are played in random order and unpredictable combinations. Different contexts and changing settings are emerging. Are the Lucky Cats »one-armed bandits«? Or is it a gesture in the context of a political or religious movement? Is it a just a happy waving of the fun-loving, hedonistic society? Or is the assembly of Lucky Cats a revolutionary deployment of »wish machines« as »army of luck« or is it just another marketing campaign? The lined up, gold-reflecting mass of the Lucky Cats in the matrix appears almost as an insubstantially copy-paste-animation. The Lucky Cats in the matrix as an industrial made product become an »ornament of the masses« for repetetive-stererotype and globalized-industrialized ideals. Do we need more and more Lucky Cats to generate more and more prosperity for more and more people? Boris Petrovsky 2012 www.petrovsky.de Video and post production: Nina Martens www.stereomorph.net Location: Art Fair »Art Karlsruhe 2012«, Karlsruhe (Germany), one artist show, gallery ABTART, Stuttgart

    + More details
    • Rock Paper Scissors

      01:17

      from weAREmedienkuenstler / Added

      125K Plays / / 19 Comments

      Rock beats Scissors, Scissors beats Paper, Paper beats Rock Two computers playing rock-paper-scissors. Each has its own random algorithm running, choosing one of the three possible items. Connected by an ethernet cable, each computer plays its hand — the winning pc gets a point. German Description: Stein schlägt Schere, Schere schlägt Papier, Papier schlägt Stein. In der Installation SchereSteinPapier treten zwei Computer im bekannten Spielsystem gegeneinander an. Per Zufallsgenerator wählt jeder Computer synchron ein Symbol aus — Der Gewinner bekommt einen Punkt. Im Gegensatz zur menschlichen Variante fehlt hier jedoch die pseudo-taktische Möglichkeit den Gegner zu lesen. Die Algorithmen die zur Entscheidung führen verfahren vor jedem Spiel nach dem selben Zufallsgenerator. Lerneffekt oder Taktieren sind ausgeschlossen. Und dennoch verleitet die Installation den Rezipienten dazu Partei zu ergreifen. Im klassischen Wettstreit der Spielfiguren Schwarz gegen Weiß wählt man instinktiv eine Farbe, setzt auf den Favorit oder wettet auf den Ausgang der Partie. Die Computer werden zu Avataren die sich verselbstständigt im virtuellen Ring bekämpfen.

      + More details
      • Altin Kaftira, Dutch National Ballett/ NTR "Personal Space" - CHOREOGRAPHIC CAPTURES 2011

        01:00

        from CHOREOGRAPHIC CAPTURES / Added

        40.7K Plays / / 6 Comments

        More CHOREOGRAPHIC CAPTURES on www.choreooo.org In "Personal Space" the woman travels in her imagination back to the special place where she can observe the pure image of herself. As she confronts her imagination with the image of herself, she wonders, what would happen if it was possible to bring that image back into her daily life. 3rd Prize CHOREOGRAPHIC CAPTURES 2011

        + More details
        • Shumpei Nemoto "AR" - CHOREOGRAPHIC CAPTURES 2009

          01:00

          from CHOREOGRAPHIC CAPTURES / Added

          7,321 Plays / / 0 Comments

          More CHOREOGRAPHIC CAPTURES on www.choreooo.org “AR” combines footage of two bodies and thus creates unexpected configurations of human bodily forms. The potential for beauty is explored through the stylistic means of movement and stillness. Recognizable elements are contrasted with less clearly defined images in which the subjects are filmed from various depths and points of view. “AR” thus challenges its viewers to question their conventional viewpoints about the human body. 2nd Prize CHOREOGRAPHIC CAPTURES 2009

          + More details
          • Phillipp Tanzer (demo part1)

            10:00

            from bjoernkliem / Added

            6,648 Plays / / 1 Comment

            this is phillipp tanzer how i know him. some kind of superhero in a modern way. most people know him as an icon of the gaymovment. so what i want to show is a portait of a sportsbrother and his skill to forget the material word including the camera, just for dancing.

            + More details
            • André Gingras "I Think the Less Something Has to Say the More Perfect It Is" - CHOREOGRAPHIC CAPTURES 2008

              01:00

              from CHOREOGRAPHIC CAPTURES / Added

              3,464 Plays / / 0 Comments

              More CHOREOGRAPHIC CAPTURES on www.choreooo.org André Gingras took the name of his video artwork "I Think the Less Something Has to Say, the More Perfect It Is" from a quotation attributed to the pop-art artist Andy Warhol. Gingras' film presents images that follow one another in rapid succession. Without attempting to make a meaningful statement, these images are self-explanatory and create a sense of openness for their viewer. The piece is a contemporary response to Warhol's themes and philosophy, as well as to his films and his style

              + More details
              • Prix Ars Electronica 1992 - "Home of the Brain" Monika Fleischmann und Wolfgang Strauss

                01:25

                from ars history / Added

                2,591 Plays / / 0 Comments

                short clip from the ORF Documentary about Ars Electronica 1992 showing the project "Home of the Brain" Monika Fleischmann und Wolfgang Strauss which was awarded with the Golden Nica for Interactive Art at Prix Ars Electronica 1992. -- In der Installation "Home of the Brain" von Monika Fleischmann und Wolfgang STrauss kann der Betrachter mit einem Eyephone eine imaginäre Welt erforschen. Neben visuellen und akustischen Eindrücken beeindruckt vor allem die Dreidimensionalität der Räume. Das Theater der Antike hatte eine Stimme, die gehört wurde. Das mediale Zeitalter produziert ein babylonisches Stimmengewirr, in dem Orientierungslosigkeit zum Erkennungsmerkmal wird. Mit den neuen Technologien - von denen soviel Faszination ausgeht - müssen Orte der Kommunikation geschaffen werden. "Home of the Brain" steht als Metapher für eine völlig neue Art von Öffentlichkeit und wird zum Ort der kulturphilosophischen Reflexion der neuen Technologien. Unter dem Einheit spendenden Dach einer Architektur läßt sich gerade aufgrund seiner Virtualität – Disparates zusammentragen. Das Zusammentreffen von Architektur, widersprüchlichen Gedanken, philosophischen Positionen und radikalen Standpunkten jenseits jeder Ethik verwandelt die virtuelle Umgebung in einen symbolischen Raum. Wir sind beteiligt an einer Debatte extremer Anschauungen, an einer zeichenhaften Auseinandersetzung streitbarer Geister. "Vier Häuser" sind um ein gemeinsames Forum - ein Labyrinth - herumplaziert. Es ist eine archaische Symbolwelt. Eine Welt von Archetypen, die an C.G. Jungs Konzept vom kollektiven Unbewußten erinnert. Die "Welt" der Philosophie ist ein "Raum aus Texten und Gedanken". Mit Licht, Farbe, Form und Worten versuchen wir diese Welt im virtuellen Raum zu vermitteln. Die ersten vier Häuser werden von den Medienphilosophen und Computerwissenschaftlern Joseph Weizenbaum, Vilem Flusser, Marvin Minsky und Paul Virilio bewohnt". Unsere Interpretation ihrer Ideen haben wir in den Begriffen Hoffnung, Abenteuer, Utopie und Katastrophe ausgedrückt. Begriffe, die zuallererst mit derSymbolik von Farben verbunden werden. Grün ist die Farbe der Hoffnung. Sie wird Joseph Weizenbaums Weltsichtzugeordnet. Es ist die Farbe zwischen nah und fern, die Farbe der Natur und des Wachsens; sie steht gleichzeitig für Einfachheit und Extravaganz. Rot, die Farbe des Abenteuers, wird mit Vilem Flussers Ideen assoziiert. Sie steht für Aggression, Erotik und Liebe. Blau ist die Farbe der Unbegrenztheit, der Phantasie, der Märchen – die Utopie, die zu Marvin Minsky gehört. Gelb ist die Farbe der Sonne, des Lichts und der Geschwindigkeit. Sie steht ebenso für Weisheit wie für Verzweiflung, Hysterie und Katastrophe; sie spiegelt deshalb Paul Virilios Theorie wider. Kubus, Pyramide, Kugel und Oktaeder sind "Icons" für die Häuser der Philosophen und als platonische Körper den vier klassischen Elementen Erde, Feuer, Wasser, Luft zugeordnet. Licht, Ton und Duft" unterstützen die Wirkung der Objekte. Innen hört man Töne wie das Flüstern von Bäumen im Kubus, das Prasseln von Feuer in der Pyramide, das Rauschen von Wasser in der Kugel, einen Wirbelsturm im Oktaeder. Der virtuelle Raum kann seine Form, seine Farbe, sein Licht und seine Texturändern. Wie in der Alchemie können wir im virtuellen Raum Wandlungenerfahren. Mit Feuer-, Wasser-, Luft- oder Erdtexturen überzogen, erscheint der Raum in immer neuem Licht. Der erste Eindruck ist verwirrend, wir fühlen uns "fremd". Im virtuellen Raum müssen wir von neuem lernen, zu "gehen", zu sehen, zu fühlen, uns zu bewegen. Der Geist geht auf Reisen in der virtuellen Welt - wir reisenkörperlos. Fliegen und durch den Boden tauchen zu können, ganz normal durch Wände zu gehen und Objekte von innen zu besichtigen - alle diese Erfahrungen kannten wir bisher nicht. Beim Experimentieren mit Ersatzaugen und Ersatzhänden machen wir mit unseren wirklichen Augen, Händen und Ohren neue Erfahrungen. Interaktivität und Telepräsenz können wichtige Konzepte für eine neue Form der Wahrnehmung werden. Mit dem "Eyephone" befindet man sich im Phänomen eines zeitlosen Raumes, es gibt kein "Altern" in diesem immateriellen Raum. Der Besucher der virtuellen Szenerie entscheidet nach seinen Interessen - in welcher Weise und in welchen Perspektiven er die virtuellen Räume besichtigen möchte. Er bestimmt den "Weg" und die –Blickfolge durch diese künstliche Wirklichkeit. Er ist die handelnde Person in diesem zugleich zeitlosen und beschleunigten Raum. Stärker als visuelle oder akustische Eindrücke vermittelt die Bewegung im Raum den Eindruck der Dreidimensionalität. Über die Bewegung erfahren wir den Raum. Objekte in diesem Raum folgen nicht dem Gesetz der Schwerkraft - es tut nicht weh, durch Wände zu gehen. Der Betrachter steht im" Bild - nicht mehr nur davor". Man könnte sagen: Ich bin im Bild, ich bin ein Teil davon. Man sieht sich selbst wie in einem magischen Spiegel. Man hat das Gefühl, sich selbst zu beobachten, nebensich zu stehen. "Außer sich zu sein." - "Aus dem Häuschen zu sein." Zugleich erkennt man: Ich bin im Bild, also bin ich. Technischer Hintergrund HW: Silicon Graphics, Apple, VLP-Dataglover, Eyephone SW: Stew, Wavefront, In-House SW

                + More details
                • Ars Electronica 1992 - Stelarc "The Third Hand"

                  01:15

                  from ars history / Added

                  2,538 Plays / / 0 Comments

                  short clip from ORF-Documentary about Ars Electronica 1992 showing the performance "The Third Hand" by Stelarc. more information at http://www.aec.at

                  + More details
                  • HeK Opening Trailer

                    01:18

                    from HeK / Added

                    2,493 Plays / / 0 Comments

                    From 21 to 23 November 2014, HeK will celebrate the opening of its new venue with a program of concerts, workshops, performance and a solo show by japanese artist Ryoji Ikeda. Full line-up and more informations on www.hek.ch. Credits: music by Subaeris (http://subaeris.bandcamp.com) animation by Martin Kohout (http://martinkohout.com/) art direction by Manuel Bürger (http://www.manuelbuerger.com) copyright: HeK (House of Electronic Arts Basel)

                    + More details
                    • VIDEO ART | VIEW - RENT - BUY

                      01:09

                      from imai - inter media art institute / Added

                      2,227 Plays / / 0 Comments

                      120 artists 1500 videos 50 years of video art Das imai - inter media art institute wurde 2006 gegründet und ist die erste öffentliche Institution, die sich dem Vertrieb, der Erhaltung und Vermittlung von Video- und Medienkunst verschrieben hat. Das Vertriebsprogramm des imai umfasst über 1.500 audiovisuelle Werke von mehr als 120 internationalen Künstlerinnen und Künstlern. Der Sammlungsbestand enthält verschiedene Präsentationsformate, größtenteils Ein-Kanal-Videos, aber auch raumgreifende Installationen. Aktuelle Positionen erweitern kontinuierlich das Programm. www.imaionline.de Video: Lars Klostermann, meta-unlimited.com, Sound: Dario Albiez imai – inter media art institute – was founded in 2006 as Germany's first public institution dedicated to the distribution, preservation and research of video and media-based arts. The imai distribution program includes over 1,500 audio-visual works from more than 120 international artists. The collection stocks include different presentation formats, the majority of which are single channel video, but also include spatial installations. Current artistic positions are continually extending the program. www.imaionline.de video: Lars Klostermann, meta-unlimited.com, sound: Dario Albiez

                      + More details

                      What are Tags?

                      Tags

                      Tags are keywords that describe videos. For example, a video of your Hawaiian vacation might be tagged with "Hawaii," "beach," "surfing," and "sunburn."